30 Millionen

Steam stellt einen neuen Mitgliederrekord auf

Valves Spielecommunity und Downloadshop Steam ist in den vergangenen zwölf Monaten im Rekordtempo gewachsen. Das Resultat sind über 30 Millionen aktive Steam-Accounts und eine Vervielfachung der Verkaufszahlen für Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Steam-Nutzerkonten ist seit dem vergangenen Jahr um 178 Prozent gestiegen, mehr als 30 Millionen Nutzer haben nun ein Steam-Konto. Bis zu drei Millionen Steam-Nutzer sollen gleichzeitig online sein, über den Tag verteilt greifen über sechs Millionen Spieler auf Steam zu.

Stellenmarkt
  1. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Verkaufszahlen von Steam-Spielen sind innerhalb des vergangenen Jahres um 200 Prozent gestiegen, konkrete Zahlen dazu nennt Valve aber nicht. Derzeit bieten Valve und seine Partner über 1.200 Spiele auf Steam zum Download an. Der Großteil davon sind PC-Spiele, seit Mai 2010 kommt jedoch auch eine wöchentlich wachsende Zahl von Spielen für Mac OS X dazu.
200 der zum Download angebotenen Spiele wurden mittels Steamworks-APIs an die Communityfunktionen von Steam angepasst. Über die im Frühling 2008 eingeführte Onlinespeicherung von Spielständen, Steam Cloud, haben Spieler mittlerweile rund 100 Millionen Spielstände gesichert.

Mehr Bandbreite für Steam

Wegen der steigenden Nutzerzahlen hat Valve auch die Netzwerkinfrastruktur von Steam ausgebaut. Sie soll nun über 400 GBit/s ausliefern können, was laut Valve ausreichen würde, um eine digitale Version des Oxford English Dictionary 92,6-mal pro Sekunde auszuliefern.

Valve-Chef Gabe Newell ist zuversichtlich, dass 2010 das bisher erfolgreichste Jahr in der sechsjährigen Geschichte von Steam wird. Als Grund dafür sieht er unter anderem die starke Weiterentwicklung des Dienstes, nicht nur durch die Mac-Unterstützung, sondern auch durch die Möglichkeit, Gegenstände in Steam-Spielen zu kaufen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwicklern und Publishern will Valve künftig noch mehr Werkzeuge zur Verfügung stellen, um ihre Spiele mit Steam aufzuwerten und damit besser verkaufen zu können.

Das dürfte jedoch nicht alle Entwickler zufriedenstellen: Gearbox-Chef Randy Pitchford kritisiert Steam und Konkurrenten wie Games for Windows Live im Interview mit Golem.de. Er wirft ihnen vor, sie blieben geschlossene Systeme, anstatt sich zu öffnen und miteinander zu verbinden. Das wirkt sich auch bei Netzwerkspielen aus, die nicht über verschiedene Download- und Communityplattformen hinweg gespielt werden können. Pitchford wünscht sich, dass Kunden Spiele künftig von beliebigen Plattformen herunterladen und ohne Beschränkungen spielen können, ähnlich wie das heute bei MP3-Musikdownloads der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prognostiker 20. Okt 2010

Ja, die 5 belabern sich gegenseitig wie toll es doch ist vor der Ehe keinen Sex zu...

^Andreas... 20. Okt 2010

Highend Rechner WEGEN Steam? LOL? Da könntest Du genauso schreiben: "Und vorallem, nicht...

genau so 19. Okt 2010

ich muss mal sagen, wenn vor 10 Jahren schon alle Spiele Steam gehabt hätten, würde ich...

wscript 19. Okt 2010

kannst dir nen "listener" auf deinen taskmanager bauen der prüft ob die "spiel.exe" noch...

sirtom 19. Okt 2010

Hmmm... Ich bin seit der Betaphase Steams dabei (habe eine dreistellige STEAM_ID) und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /