• IT-Karriere:
  • Services:

30 Millionen

Steam stellt einen neuen Mitgliederrekord auf

Valves Spielecommunity und Downloadshop Steam ist in den vergangenen zwölf Monaten im Rekordtempo gewachsen. Das Resultat sind über 30 Millionen aktive Steam-Accounts und eine Vervielfachung der Verkaufszahlen für Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Steam-Nutzerkonten ist seit dem vergangenen Jahr um 178 Prozent gestiegen, mehr als 30 Millionen Nutzer haben nun ein Steam-Konto. Bis zu drei Millionen Steam-Nutzer sollen gleichzeitig online sein, über den Tag verteilt greifen über sechs Millionen Spieler auf Steam zu.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Die Verkaufszahlen von Steam-Spielen sind innerhalb des vergangenen Jahres um 200 Prozent gestiegen, konkrete Zahlen dazu nennt Valve aber nicht. Derzeit bieten Valve und seine Partner über 1.200 Spiele auf Steam zum Download an. Der Großteil davon sind PC-Spiele, seit Mai 2010 kommt jedoch auch eine wöchentlich wachsende Zahl von Spielen für Mac OS X dazu.
200 der zum Download angebotenen Spiele wurden mittels Steamworks-APIs an die Communityfunktionen von Steam angepasst. Über die im Frühling 2008 eingeführte Onlinespeicherung von Spielständen, Steam Cloud, haben Spieler mittlerweile rund 100 Millionen Spielstände gesichert.

Mehr Bandbreite für Steam

Wegen der steigenden Nutzerzahlen hat Valve auch die Netzwerkinfrastruktur von Steam ausgebaut. Sie soll nun über 400 GBit/s ausliefern können, was laut Valve ausreichen würde, um eine digitale Version des Oxford English Dictionary 92,6-mal pro Sekunde auszuliefern.

Valve-Chef Gabe Newell ist zuversichtlich, dass 2010 das bisher erfolgreichste Jahr in der sechsjährigen Geschichte von Steam wird. Als Grund dafür sieht er unter anderem die starke Weiterentwicklung des Dienstes, nicht nur durch die Mac-Unterstützung, sondern auch durch die Möglichkeit, Gegenstände in Steam-Spielen zu kaufen.

Entwicklern und Publishern will Valve künftig noch mehr Werkzeuge zur Verfügung stellen, um ihre Spiele mit Steam aufzuwerten und damit besser verkaufen zu können.

Das dürfte jedoch nicht alle Entwickler zufriedenstellen: Gearbox-Chef Randy Pitchford kritisiert Steam und Konkurrenten wie Games for Windows Live im Interview mit Golem.de. Er wirft ihnen vor, sie blieben geschlossene Systeme, anstatt sich zu öffnen und miteinander zu verbinden. Das wirkt sich auch bei Netzwerkspielen aus, die nicht über verschiedene Download- und Communityplattformen hinweg gespielt werden können. Pitchford wünscht sich, dass Kunden Spiele künftig von beliebigen Plattformen herunterladen und ohne Beschränkungen spielen können, ähnlich wie das heute bei MP3-Musikdownloads der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Prognostiker 20. Okt 2010

Ja, die 5 belabern sich gegenseitig wie toll es doch ist vor der Ehe keinen Sex zu...

^Andreas... 20. Okt 2010

Highend Rechner WEGEN Steam? LOL? Da könntest Du genauso schreiben: "Und vorallem, nicht...

genau so 19. Okt 2010

ich muss mal sagen, wenn vor 10 Jahren schon alle Spiele Steam gehabt hätten, würde ich...

wscript 19. Okt 2010

kannst dir nen "listener" auf deinen taskmanager bauen der prüft ob die "spiel.exe" noch...

sirtom 19. Okt 2010

Hmmm... Ich bin seit der Betaphase Steams dabei (habe eine dreistellige STEAM_ID) und...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

      •  /