Apple-Chef

Steve Jobs watscht RIM, Android und Tablet-Konkurrenten ab

Apple-Chef Steve Jobs hat einen seiner seltenen Auftritte für einen Rundumschlag gegen Apples Konkurrenten genutzt. RIM werde in absehbarer Zeit nicht zu Apple aufschließen, Googles Android sei zu fragmentiert und die kommenden Tablets mit 7-Zoll-Display seien "dead on arrival".

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef: Steve Jobs watscht RIM, Android und Tablet-Konkurrenten ab

Für gewöhnlich nimmt Steve Jobs an den Telefonkonferenzen zu Apples Quartalszahlen nicht teil, Ausnahmen bestätigen die Regel. So auch in der Nacht von Montag auf Dienstag: Apple hat erstmals mehr als 20 Milliarden US-Dollar Umsatz in einem Quartal gemacht. Jobs nutzte das, um an Apples Konkurrenten auszuteilen. Zunächst knöpfte er sich RIM vor.

RIMs Softwareplattform nicht konkurrenzfähig

Inhalt:
  1. Apple-Chef: Steve Jobs watscht RIM, Android und Tablet-Konkurrenten ab
  2. Offen vs. geschlossen, fragmentiert vs. integriert?

Apple habe mit 14,1 Millionen in den vergangenen drei Monaten deutlich mehr Smartphones verkauft als RIM mit 12,1 Millionen in seinem letzten Quartal, das im August zu Ende ging: "Wir haben RIM jetzt überholt und ich sehe nicht, dass sie in absehbarer Zeit wieder zu uns aufschließen", so Jobs. RIM müsse sich auf neues, unbekanntes Terrain wagen und zu einem Software-Plattform-Unternehmen werden. "Es wird eine Herausforderung für sie, eine konkurrenzfähige Plattform auf die Beine zu stellen und Entwickler davon zu überzeugen, für eine dritte mobile Plattform neben iOS und Android zu entwickeln."

Android zu fragmentiert

Auch gegenüber Google schlägt Jobs harte Töne an: Die von Google-Chef Eric Schmidt genannte Zahl von 200.000 aktivierten Android-Geräten pro Tag kontert Jobs mit einer Zahl von 275.000 aktivierten iOS-Geräten pro Tag im Durchschnitt der letzten 30 Tage. Zu Spitzenzeiten aktiviere Apple fast 300.000 iOS-Geräte pro Tag, was iPhone, iPad und iPod touch umfasse. Jobs, dessen Firma für Geheimniskrämerei bekannt ist, wirft Google dabei indirekt Intransparenz vor und fordert die Hersteller von Android auf, zu veröffentlichen, wie viele Android-Telefone sie im Quartal ausliefern.

Die Darstellung, Android sei im Gegensatz zu iOS eine offene Plattform, lässt Jobs nicht gelten. "Das Erste an das wir denken, wenn wir das Wort 'offen' hören, ist Windows, das auf einer Vielzahl an Geräten verfügbar ist", so Jobs. Während aber die meisten Windows-PCs über ein einheitliches Userinterface verfügten, auf dem die gleichen Applikationen liefen, sei Android sehr fragmentiert: "Viele Android-OEM - einschließlich der beiden größten, HTC und Motorola - installieren proprietäre Userinterfaces, um sich vom einheitlichen Android-Erlebnis abzugrenzen." Es sei dann an den Nutzern herauszufinden, wie die Dinge funktionierten. "Vergleichen Sie das mit dem iPhone, wo jedes Telefon gleich funktioniert!", so Jobs. Für Entwickler sei der Aufwand durch die Vielzahl von Hardware- und Softwareversionen bei Androidgeräten sehr hoch.

Stellenmarkt
  1. Spezialisten für IT- und Medizinproduktesicherheit (m/w/d)
    Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld
  2. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
Detailsuche

In die gleiche Richtung geht Jobs' Kritik an Googles Marktplatzkonzept für Android.

Apples geschlossener Ansatz, den Jobs "integriert" nennt, sei dem überlegen. Abgesehen davon setzten sich offene Systeme nicht immer durch, sagte Jobs unter Verweis auf Microsofts Musikstrategie: Das eher an Windows angelehnte Modell Playsforsure habe sich nicht durchgesetzt, Microsoft habe mit Zune später Apples Modell kopiert. Dass auch Zune bislang kein großer Erfolg ist, verschweigt Jobs. Mit dem Nexus One habe auch Google mit einem solch integrierten Ansatz geflirtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Offen vs. geschlossen, fragmentiert vs. integriert? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

jucs 21. Okt 2010

Android ist FOSS (http://www.gnu.org/philosophy/free-sw.html). Die Goolge-Applikationen...

notan 20. Okt 2010

Nö das wäre was unanständiges, und hätte bei Apples App-Politik ohnehin keine Chance...

mal schneller 20. Okt 2010

Wer sich für Konsolen interessiert, sollte Google Alerts auf Börsennews zu den...

cerbmuc 20. Okt 2010

Sie haben auch "iPhone" von Cisco lizensiert.

OpenSourceParti... 20. Okt 2010

"Allianz der Offenen"... Und das bei nem Unternehmen wie Google... Tsss. Die sind...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /