Abo
  • IT-Karriere:

Suche

Google erlaubt Ortswechsel

Googles Suchmaschine berücksichtigt seit geraumer Zeit den aktuellen Aufenthaltsort eines Nutzers bei der Zusammenstellung der Suchergebnisse. Künftig können Nutzer ihren Aufenthaltsort leicht selbst angeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Suche: Google erlaubt Ortswechsel

Google versucht den aktuellen Aufenthaltsort seiner Nutzer zu bestimmen, um bei einer Suche beispielsweise Restaurants in der Umgebung anzuzeigen. Dabei liegt Google mit der Ortsbestimmung nicht immer richtig, manchmal beziehen sich Suchanfragen auch explizit auf einen anderen Ort, beispielsweise bei Recherchen zum Urlaubsziel.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Um dies der Suche beizubringen, können Nutzer ihren aktuellen Aufenthaltsort manuell einstellen, was bisher aber gut in Googles erweiterten Menüs versteckt war. Das ändert sich ab sofort, denn nun zeigt Google den aktuellen Aufenthaltsort direkt in der linken Spalte der Suchergebnisseiten an und erlaubt es, diesen mit wenigen Klicks zu ändern.

  • Google erlaubt Ortswechsel.
  • Aufenthaltsort kann manuell angegeben werden.
Google erlaubt Ortswechsel.

Dabei können präzise Ortsangaben anhand der Postleitzahl oder eher vage nur Stadt oder Land angegeben werden. Je präziser aber die Ortsangabe, desto besser können die Suchergebnisse zugeschnitten werden, so Google in einem Blogeintrag.

Google hat bereits damit begonnen, das neue Suchinterface in 40 Sprachen freizuschalten. Es kann aber einige Zeit dauern, bis alle Server aktualisiert sind. Die dahinterliegende Technik wird indes nicht verändert, Google nutzt den aktuellen Aufenthaltsort also nicht anders, als es bislang der Fall ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)

cornhulio1337 19. Okt 2010

Google ist und bleibt genial. Das ist und bleibt einfach mal Fakt. Dieses ganze Gehampel...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /