Suche

Google erlaubt Ortswechsel

Googles Suchmaschine berücksichtigt seit geraumer Zeit den aktuellen Aufenthaltsort eines Nutzers bei der Zusammenstellung der Suchergebnisse. Künftig können Nutzer ihren Aufenthaltsort leicht selbst angeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Suche: Google erlaubt Ortswechsel

Google versucht den aktuellen Aufenthaltsort seiner Nutzer zu bestimmen, um bei einer Suche beispielsweise Restaurants in der Umgebung anzuzeigen. Dabei liegt Google mit der Ortsbestimmung nicht immer richtig, manchmal beziehen sich Suchanfragen auch explizit auf einen anderen Ort, beispielsweise bei Recherchen zum Urlaubsziel.

Stellenmarkt
  1. (Bio-)Informatiker (m/w/d) als Software-Entwickler (m/w/d)
    INFRAFRONTIER GmbH, Neuherberg bei München
  2. System Specialist Batchimplementierung / -Steuerung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
Detailsuche

Um dies der Suche beizubringen, können Nutzer ihren aktuellen Aufenthaltsort manuell einstellen, was bisher aber gut in Googles erweiterten Menüs versteckt war. Das ändert sich ab sofort, denn nun zeigt Google den aktuellen Aufenthaltsort direkt in der linken Spalte der Suchergebnisseiten an und erlaubt es, diesen mit wenigen Klicks zu ändern.

  • Google erlaubt Ortswechsel.
  • Aufenthaltsort kann manuell angegeben werden.
Google erlaubt Ortswechsel.

Dabei können präzise Ortsangaben anhand der Postleitzahl oder eher vage nur Stadt oder Land angegeben werden. Je präziser aber die Ortsangabe, desto besser können die Suchergebnisse zugeschnitten werden, so Google in einem Blogeintrag.

Google hat bereits damit begonnen, das neue Suchinterface in 40 Sprachen freizuschalten. Es kann aber einige Zeit dauern, bis alle Server aktualisiert sind. Die dahinterliegende Technik wird indes nicht verändert, Google nutzt den aktuellen Aufenthaltsort also nicht anders, als es bislang der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

cornhulio1337 19. Okt 2010

Google ist und bleibt genial. Das ist und bleibt einfach mal Fakt. Dieses ganze Gehampel...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /