Abo
  • Services:

Brother

Laserdrucker mit Duplexfunktion in Brotkastengröße

Brother hat mit dem HL2240L einen besonders kleinen Schwarz-Weiß-Laserdrucker vorgestellt, der zudem noch eine Duplexeinheit für den automatischen beidseitigen Druck besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Laserdrucker arbeitet mit 600 dpi und soll aus dem Bereitschaftsmodus heraus in rund 8,5 Sekunden drucken können. Die Druckgeschwindigkeit gibt Brother mit 24 Seiten im Simplex- und zehn Seiten im Duplexdruck an. Der Papiervorrat ist angesichts des kleinen Gehäuses mit 250 Seiten recht knapp. Zusatzkassetten sind nicht erhältlich.

  • Brother HL-2240D
Brother HL-2240D
Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Dazu kommt noch ein Einzelblatteinzug, der auch Briefumschläge, Etiketten, Folien und dickeres Papier bis 163 Gramm pro Quadratmeter verarbeiten kann. Im Energiesparmodus benötigt der Brother HL2240L 0,9 Watt. Beim Druck sind es 495 Watt und im Bereitschaftsmodus 65 Watt.

Der Brother-Toner TN-2210 kostet rund 48 Euro und ist für rund 1.200 Seiten gedacht. Die Großkartusche TN-2220 kostet rund 74 Euro und soll 2.600 Seiten lang durchhalten. Die Tonerreichweiten sind gemäß ISO/IEC 19752 berechnet.

Der GDI-Drucker wird über USB 2.0 angesprochen und mit Treibern für Windows, Mac OS X und Linux ausgeliefert. Brother gewährt drei Jahre Garantie. Der Brother HL-2240D misst 368 x 183 x 360 mm bei einem Gewicht von rund 7 kg. Er soll ab sofort für rund 150 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 59,90€
  3. 39,99€ statt 59,99€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SFNr1 20. Okt 2010

Hab auch einen 2150N, ist wirklich nervig. Glaub auch nicht das der so stark laufend...

Lala Satalin... 20. Okt 2010

Schön und gut. Um richtige Messungen vorzunehmen muss ich mir notieren wann ich...

Rückseite 19. Okt 2010

Jaaa, die Vorderseite auf dem ersten Drucke und die Rückseite auf dem zweiten... oops...

Dr Obvious 19. Okt 2010

Dank Duplex-Einheit : 5 Blatt Papier = 5 Cent Papierkosten, macht 45 Cent insgesamt! SCNR

Himmerlarschund... 19. Okt 2010

Haben in der Firma auch noch paar alte Laserjets. Richtige Dinosaurier. Funktionieren...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /