• IT-Karriere:
  • Services:

IBM

Gewinn steigt auf 3,6 Milliarden US-Dollar

IBM hat heute gute Zahlen für das dritte Quartal 2010 vorgelegt. In Europa gab es für den IT-Konzern jedoch einen Umsatzrückgang.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge

IBM steigerte im dritten Quartal 2010 den Gewinn um 12 Prozent auf 3,6 Milliarden US-Dollar (2,82 US-Dollar pro Aktie), nach 3,2 Milliarden US-Dollar (2,40 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs um 3 Prozent auf 24,3 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 2,75 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 24,2 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin
  2. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg

In Amerika wuchs der Umsatz um 3 Prozent auf 10,2 Milliarden US-Dollar. Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, ging der Gewinn um 6 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar zurück. Im asiatisch-pazifischen Raum gab es dagegen einen Anstieg um 14 Prozent auf 5,9 Milliarden US-Dollar. IBM erzielte auf seinen Wachstumsmärkten Brasilien, Russland, Indien und China ein Wachstum um 16 Prozent. Dort machte IBM 21 Prozent seines Gesamtumsatzes. IBM bezeichnet auch die Länder Südafrika, Vietnam und die Tschechische Republik als Wachstumsmärkte. Hier konnte der Umsatz um 16 Prozent gesteigert werden. "Wirklich eingeschlagen haben in diesem Quartal die Wachstumsmärkte", sagte Mark Loughridge, IBMs Finanzchef. Die Verkäufe des Großrechners IBM-System-Z legten 15 Prozent zu.

IBMs Umsatzvolumen mit neuen IT-Services-Verträgen ging um 7 Prozent auf 11 Milliarden US-Dollar zurück. Zehn der Verträge hatten ein Volumen von über 100 Millionen US-Dollar. Hauptsächlich deshalb büßte die Aktie nach Börsenschluss in New York 3 Prozent ihres Wertes ein.

Den Ausblick für das Gesamtjahr erhöhte der IT-Konzern auf mindestens 11,40 US-Dollar pro Aktie. Bisher lag die Eigenprognose bei 11,25 US-Dollar pro Aktie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

schoen fuer dich 19. Okt 2010

Da hat ja jemand richtig Ahnung.. omg. :)


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /