IBM

Gewinn steigt auf 3,6 Milliarden US-Dollar

IBM hat heute gute Zahlen für das dritte Quartal 2010 vorgelegt. In Europa gab es für den IT-Konzern jedoch einen Umsatzrückgang.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge

IBM steigerte im dritten Quartal 2010 den Gewinn um 12 Prozent auf 3,6 Milliarden US-Dollar (2,82 US-Dollar pro Aktie), nach 3,2 Milliarden US-Dollar (2,40 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs um 3 Prozent auf 24,3 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 2,75 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 24,2 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Lösungen Justiz (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Hamburg
  2. Informatiker/in (FH) (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

In Amerika wuchs der Umsatz um 3 Prozent auf 10,2 Milliarden US-Dollar. Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, ging der Gewinn um 6 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar zurück. Im asiatisch-pazifischen Raum gab es dagegen einen Anstieg um 14 Prozent auf 5,9 Milliarden US-Dollar. IBM erzielte auf seinen Wachstumsmärkten Brasilien, Russland, Indien und China ein Wachstum um 16 Prozent. Dort machte IBM 21 Prozent seines Gesamtumsatzes. IBM bezeichnet auch die Länder Südafrika, Vietnam und die Tschechische Republik als Wachstumsmärkte. Hier konnte der Umsatz um 16 Prozent gesteigert werden. "Wirklich eingeschlagen haben in diesem Quartal die Wachstumsmärkte", sagte Mark Loughridge, IBMs Finanzchef. Die Verkäufe des Großrechners IBM-System-Z legten 15 Prozent zu.

IBMs Umsatzvolumen mit neuen IT-Services-Verträgen ging um 7 Prozent auf 11 Milliarden US-Dollar zurück. Zehn der Verträge hatten ein Volumen von über 100 Millionen US-Dollar. Hauptsächlich deshalb büßte die Aktie nach Börsenschluss in New York 3 Prozent ihres Wertes ein.

Den Ausblick für das Gesamtjahr erhöhte der IT-Konzern auf mindestens 11,40 US-Dollar pro Aktie. Bisher lag die Eigenprognose bei 11,25 US-Dollar pro Aktie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /