Leibniz-Rechenzentrum

SuperMUC soll unter die Top 10 der Supercomputer

Das Leibniz-Rechenzentrum feiert heute Richtfest für einen Ausbau, der insgesamt 135 Millionen Euro kosten wird. Der Rechner SuperMUC soll damit unter die Top 10 der Supercomputer kommen. Die Rechenergebnisse sollen dreidimensional und begehbar dargestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Raum für den künftigen Supercomputer, LRZ-Leiter Bode (links) und Innenminister Herrmann (rechts). (Foto: Andreas Heddergott)
Raum für den künftigen Supercomputer, LRZ-Leiter Bode (links) und Innenminister Herrmann (rechts). (Foto: Andreas Heddergott)

Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München soll zu einem europäischen Zentrum für Supercomputing ausgebaut werden. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bedankte sich auf dem heutigen Richtfest für "die gelungene Operation am offenen Herzen", denn der Supercomputer musste auch während der Erweiterung des Rechnergebäudes weiterlaufen. Finanziert werde die 110-Millionen-Euro-Erweiterung, einschließlich des neuen Supercomputers, je zur Hälfte aus Mitteln der Bundesregierung und aus dem Landesprogramm Bayernfit. Insgesamt werden 135 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. CAD/GIS-Spezialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
  2. Spezialistinnen und Spezialisten (w/m/d) im IT-Risikomanagement im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
Detailsuche

Die Planungs- und Bauzeit beträgt zwei Jahre. Geplant sind die Erweiterung des Gebäudes, des Supercomputers und der Infrastruktur. Der Supercomputer SuperMUC werde nach der Übergabe des Rechnergebäudes im Jahr 2011 den jetzigen Hochleistungsrechner ablösen und soll wieder zu den schnellsten Supercomputern der Welt gehören, so die Betreiber des Rechenzentrums. Mit Hochtemperatur-Flüssigkeitskühlung soll Energie gespart werden.

Es entsteht auch ein neues Gebäude für die Mitarbeiter und ein Visualisierungszentrum, in dem Rechenergebnisse dreidimensional und begehbar dargestellt werden sollen.

Der Sprecher des Leibniz-Rechenzentrums, Ludger Palm, sagte Golem.de, die Beschaffung des Rechners sei noch nicht abgeschlossen. Einige Eckdaten stünden aber schon fest: SuperMUC werde 100.000 bis 200.000 Cores und circa 300 bis 400 Terabyte Hauptspeicher haben. "Die Peak Performance wird einige Petaflops betragen", sagte Palm. Mit der Inbetriebnahme des SuperMUC wird nicht vor Ende 2011 bis Anfang 2012 gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

love to häte 19. Okt 2010

Ernsthaft? Dann benutzt Du auch ein Dampfbügeleisen und Schuhspanner. ;)

irgendjemand 19. Okt 2010

Mit AnyConnect hab ich auch immer wieder Ärger "Could not establish VPN connectino...

l0v3 to hat3 19. Okt 2010

Sehe gar kein Bild, nur die Unterschrift (?). :/

regetrgtrjhztjz 19. Okt 2010

Das mag sogar sein jedoch wird dann die Schnitstelle zwischen den Nodes des...

Nuker 19. Okt 2010

Jup. Er hatte nämlich auch genau 52 Zähne! War damals eine Sensation!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /