Abo
  • IT-Karriere:

iPad & Co.

Tablets krempeln den Hardwaremarkt um

Die Tablets erobern sich ihren Platz im Markt. Das hat laut Gartner negative Auswirkungen auf die Verkaufszahlen von Netbooks, High-End-Smartphones und andere Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Analysten von Gartner gehen davon aus, dass allein bis Ende 2010 schätzungsweise 19,5 Millionen Tablets verkauft werden - vor allem durch den Erfolg des iPads. Das große Interesse an Tablets führe dazu, dass von anderen Gerätetypen weniger verkauft werden. Das betrifft vor allem Mini-Notebooks wie Netbooks, geht aber auch an E-Book-Readern, Spielehandhelds und Mediaplayern nicht spurlos vorbei.

Inhalt:
  1. iPad & Co.: Tablets krempeln den Hardwaremarkt um
  2. Beliebt in Privathaushalten

Am stärksten sollen High-End-Smartphones durch 7-Zoll-Tablets betroffen sein. Für ihre Nutzer wird es nur schwer zu rechtfertigen sein, warum sie beides einsetzen, obwohl es nur geringe Unterschiede bei der Nutzung gibt. Wer sich ein 7-Zoll-Tablet kaufe, werde deshalb wohl eher zu einem günstigeren Smartphone mit kleinerem Formfaktor greifen. Anders als Netbooks und Smartphones sollen hingegen herkömmliche Notebooks - auch Einsteigergeräte - kaum vom Tablet-Erfolg betroffen sein.

Die Auswirkungen auf den Hardwaremarkt treffen auch Chiphersteller - weder AMD noch Intel sind derzeit in wichtigen Tablets vertreten und tun sich schwer, das zu ändern. Während ihr Einfluss schwindet, steigt der von Konkurrenten wie ARM.

Selten von Firmen gekauft

In den nächsten Jahren soll die Tablet-Nachfrage noch steigen. Gartner geht von steigenden Tablet-Verkäufen aus, zumal in den nächsten zwei Jahren die durchschnittlichen Preise auf unter 300 US-Dollar sinken würden. Für 2011 erwarten die Marktforscher 54,8 Millionen verkaufte Tablets, für 2012 rund 103 Millionen, für 2013 rund 154 Millionen und für 2014 über 208 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Müller, Ulm-Jungingen
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg

In Unternehmen werden 10-Zoll-Tablets als Begleitgeräte zu Smartphones und Notebooks eingesetzt; um Präsentationen zu zeigen und um schnell auf E-Mails, Kalender, Befragungstools und Informationen zugreifen zu können. Die meisten Unternehmen kaufen aber keine Tablets, stattdessen kaufen sie sich die Angestellten selbst, um sie auf der Arbeit und zu Hause einzusetzen.

Beliebt in Privathaushalten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 39,99€
  3. 4,16€
  4. 4,99€

Schnürsenkel 19. Okt 2010

hmm. okay. Sag mal. Wer ist dieser Gärtner? Kann man mit allen Gärtnern darüber reden...

siebenZoller 18. Okt 2010

Ach, echt? -> "Commenting on avalanche of tablets heading to market. Just a handful of...

spex 18. Okt 2010

aus meiner sicht ned. ich bin da sensibel was meine daten angeht. nicht weil ich was zu...

Meeeh 18. Okt 2010

Ja und es funktioniert wunderbar. Golem-Forum-Beiträge kann man damit übrigens auch...

Adrian B. 18. Okt 2010

Viel Spaß beim Warten! Ach und wenn es auch noch mein Glas Milch nachfüllen kann bin ich...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

    •  /