Abo
  • IT-Karriere:

Krome Studios

Game over für die Macher des Game Room

Das australische Entwicklerstudio Krome steht angeblich vor dem Aus. Die Macher von Blade Kitten waren auch für den Game Room von Microsoft verantwortlich, der Onlinezugriff auf eine Reihe von Klassikern der Spielegeschichte bot.

Artikel veröffentlicht am ,
Krome Studios: Game over für die Macher des Game Room

Das voraussichtlich letzte Werk des australischen Entwicklers Krome Studios dürfte das im Oktober 2010 veröffentlichte Konsolenspiel zum Kinofilm Die Legende der Wächter sein. Jetzt ist das Unternehmen laut einem Artikel der britischen Ausgabe von IGN pleite, alle Mitarbeiter sind entlassen. Grund für die Schließung des Studios sind angeblich finanzielle Probleme: Die Firma habe zu viel in neue Projekte investiert, während sich Spiele auf etablierten Lizenzen nicht gut genug verkauft hätten.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Technische Universität Dresden, Dresden

Die Krome Studios wurden 1999 gegründet und waren lange Jahre der mit Abstand größte australische Entwickler - zeitweise wurden bis zu 250 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen mit Sitz in Brisbane und Niederlassungen in Adelaide und Melbourne hat auch Game Room von Microsoft produziert. Diese über Xbox Live und Games for Windows Live verfügbare Sammlung von klassischen Arcadespielen ging mit großem Hype an den Start. Anschließend wurde sie aber nicht, wie angekündigt, regelmäßig um weitere Klassiker erweitert. Seitdem ist es ruhig um die Sammlung geworden. Wie es mit dem Angebot weitergeht, ist unklar.

Weitere Titel von Krome sind das 2010 veröffentlichte Blade Kitten und die Reihe Ty der Tasmanische Tiger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

develin 19. Okt 2010

Blade Kitten war lustige aber relativ belanglos - fuer 10 Euro nicht schlecht. Ansonsten...

develin 19. Okt 2010

Vielleicht haetten Sie sich for dem dumm rumquatschen informieren sollen. Entwickelt...

geekee 18. Okt 2010

Dies wäre mal wieder ein ziemlich offensichtlicher Aufschrei, die aufgeblähte...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /