Texas Instruments

Neue Waferfabrik in China

Texas Instruments braucht mehr eigene Produktionskapazität und kauft eine Fabrik eines Auftragsherstellers in China. Dort sind derzeit 700 Menschen beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in die Fabrik in Chengdu
Blick in die Fabrik in Chengdu

Texas Instruments eröffnet seine erste eigene Waferfabrik in der südchinesischen Stadt Chengdu. Der zweitgrößte Chiphersteller der USA will in dem von Cension Semiconductor Manufacturing Company übernommenen Werk Analogchips herstellen. Betreiber der Fabrik war Semiconductor Manufacturing International Corp. (SMIC), ein Auftragshersteller, der auch für Texas Instruments arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
Detailsuche

Die voll ausgestattete 200-mm-Produktionsanlage umfasst 11.148 Quadratmeter. Für Texas Instruments ist das die erste Produktionsstätte in China. Das Grundstück erlaubt den Ausbau der Produktionsfläche auf das Doppelte.

Texas Instruments Senior Vice President Gregg Lowe erklärte, in der Fabrik würden Power-Management-ICs produziert. Der Hersteller bietet in dem Bereich Standard-ICs, Hochleistungsplugins, Power-Brick, digitale und integrierte Strommodule. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Texas Instruments erklärte jedoch, in dem Werk produzierten 700 Arbeiter Chips, aus denen Umsätze im Wert von einer Milliarde US-Dollar generiert würden.

"Es war der Preis, der das Geschäft für uns sehr interessant gemacht hat", sagte Lowe. Texas Instruments sei der einzige Hersteller seiner Branche, der seine Fertigung ausbaue: "Ich wüsste nicht, dass andere Analogtechnologieunternehmen eine Ankündigung von Bedeutung gemacht hätten", erklärte Lowe. Texas Instruments hatte in den letzten 24 Monaten seine Produktion in Japan und Deutschland sowie in Richardson, Texas, ausgebaut. Zugleich wurden die Aktivitäten im Bereich Mobile zurückgefahren. Mitte August 2010 verkaufte Texas Instruments einen Unternehmensbereich an Intel. Dort wurden Chips für Kabelmodems hergestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juli 2010 hatte Texas Instruments mitgeteilt, wegen höherer Nachfrage in seinem zweiten Finanzquartal habe das Unternehmen den operativen Gewinn und den Umsatz stark gesteigert. Die Ergebnisse blieben aber unter den Analystenerwartungen und Texas Instruments erklärte, mit neuen Fabriken "höhere Marktanteile erobern" zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chickengeorge 28. Jan 2011

das sind doch nur nur Themen von gestern. Wichtig ist, wo liegen die neuen Technik und...

x2k 19. Okt 2010

Texas Instruments stellt wirklich Waffen her, alerdings nicht da. Die brauchen villeicht...

Stark Geblendet 18. Okt 2010

ich bin dafuer weltweit in allen firmen 50% der mitarbeiter zu entlassen, dann gehen alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /