• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz

Neue Probleme mit Facebook-Apps

Wer Facebook-Anwendungen nutzt, hat unter Umständen seine ID an Werbetreibende verraten. Durch ein Datenschutzproblem ist es Anwendungen möglich, die ID an Werbenetzwerke und Datensammler zu übertragen. Betroffen sind unter anderem die Top 10 der beliebtesten Facebook-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschutz: Neue Probleme mit Facebook-Apps

Facebook-Apps übertragen unter Umständen mit Referrer-URLs die eindeutige ID eines Facebook-Nutzers. Das berichtet das Wall Street Journal. In einigen Fällen wird die ID des Nutzers sogar mit Profilen in Werbenetzwerken verknüpft. Da die ID in den meisten Fällen ausreicht, um die Identität eines Nutzers herauszufinden, ergibt sich hier ein schwerwiegendes Datenschutzproblem.

Inhalt:
  1. Datenschutz: Neue Probleme mit Facebook-Apps
  2. Facebook reagiert

Das Problem liegt bei Facebook-Apps, die über den Referrer, den der Browser übermittelt, die ID eines Nutzers an andere übertragen. Facebook erlaubt das eigentlich nicht, dennoch passiert das in vielen Fällen, so das Wall Street Journal. Facebook hat selbst IDs in der Vergangenheit an Werbefirmen übermittelt. Wer eine Werbung anklickte, übertrug dem Werbenden unter Umständen seine ID. Mittlerweile soll das Facebook nicht mehr tun.

Auch Zyngas Farmville betroffen

Das Problem betrifft den Großteil der Nutzer. Das Wall Street Journal beruft sich dabei auf Zahlen von Facebook, nach denen 70 Prozent der Nutzer Facebook-Apps verwenden. Alle zehn Top-Apps sollen die eindeutigen IDs an andere übertragen haben, darunter auch das populäre Farmville. Verschiedene Anwendungen hat das Journal untersucht und kam zu dem Schluss, dass mindestens 25 Werbefirmen und Datensammler Facebook-IDs von den verschiedenen Anwendungen bekommen haben.

Der Artikel des Wall Street Journals hat Auswirkungen. Facebook hat bereits einige Anwendungen gesperrt, nachdem das soziale Netzwerk von der Zeitung auf die Problematik aufmerksam gemacht wurde. Außerdem wurde mit einem Eintrag im Entwicklerblog reagiert. Facebook betont, dass die Übertragung einer Nutzer-ID nicht im Sinne der eigenen Regeln ist und glaubt, dass Anwendungsentwickler die ID größtenteils nicht mit Absicht übertragen haben. Vielmehr ist den Entwicklern nicht bewusst, wie Browser arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Facebook reagiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Claudia F. von... 21. Feb 2011

Mark Fuckberg, Donald Duck, Tim Dildo, wie du auch immer heißen magst ... Ich glaub' ich...

Christoph H. 19. Okt 2010

Welch wahres Wort an dieser Stelle! Danke mein Freund! Das musste mal gesagt werden. Doch...

ja genau der 18. Okt 2010

Persönlich gebe ich Facebook noch 5 Jahre Glanzzeit. der Hype wird sich zu anderen...

nano12 18. Okt 2010

Bei der Menge an Antworten kann man sich (d)eine Antwort schon ausmalen. *g* Aus meiner...

nano12 18. Okt 2010

Kannst dus bezahlen? Das ist ja leider das Problem. Wer legt sich schon mit Firmen an...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    IT-Jobs
    Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

    Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
    Von Peter Ilg

    1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
    2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
    3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

      •  /