Facebook reagiert

Facebook versucht zu beschwichtigen. Die Verteilung der Facebook-ID könne nicht dafür genutzt werden, private Daten zu erspähen. Dabei vergisst die Firma jedoch, dass viele Nutzer Probleme mit den Privatsphäreneinstellungen haben.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Infrastrukturarchitekt - Standardisierung und Automatisierung (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München Wolfsburg
Detailsuche

Rapleaf hat mittlerweile reagiert und will Referrer zukünftig nicht mehr nutzen. Die Firma arbeitet mit Anwendungsentwicklern und Werbetreibenden zusammen und unterbindet mittlerweile die Übertragung von eindeutigen Facebook-IDs an Werbefirmen.

Häufig Probleme

Probleme mit Anwendungen, wie sie das Wall Street Journal beschreibt, kommen immer wieder vor. Das soziale Netzwerk fällt durch Anwendungen auf, die nichts Gutes im Sinn haben. Das liegt auch an der Offenheit von Facebook. Außerdem sind sich Anwender oft nicht bewusst, was Facebook-Anwendungen im Kontext eines Nutzers sehen und tun können.

In jüngster Vergangenheit ist Facebook durch ein Spamproblem aufgefallen. Eine Spamanwendung hatte sogar die Möglichkeit, im Namen anderer persönliche Nachrichten zu verschicken. Immer wieder sieht sich Facebook gezwungen, den unzureichenden Datenschutz weiter zu verbessern. Erst vor wenigen Tagen hat Facebook die Kontrolle über das eigene Profil verbessert.

Das hilft allerdings nur zum Teil. Ein weiteres kürzlich bekanntgewordenes Datenschutzproblem betrifft vor allem Nutzer, die gar nicht erst bei Facebook angemeldet sind. Die Kenntnis einer E-Mail-Adresse genügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschutz: Neue Probleme mit Facebook-Apps
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Claudia F. von... 21. Feb 2011

Mark Fuckberg, Donald Duck, Tim Dildo, wie du auch immer heißen magst ... Ich glaub' ich...

Christoph H. 19. Okt 2010

Welch wahres Wort an dieser Stelle! Danke mein Freund! Das musste mal gesagt werden. Doch...

ja genau der 18. Okt 2010

Persönlich gebe ich Facebook noch 5 Jahre Glanzzeit. der Hype wird sich zu anderen...

nano12 18. Okt 2010

Bei der Menge an Antworten kann man sich (d)eine Antwort schon ausmalen. *g* Aus meiner...

nano12 18. Okt 2010

Kannst dus bezahlen? Das ist ja leider das Problem. Wer legt sich schon mit Firmen an...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /