Abo
  • Services:

Apfelmännchen

Benoît Mandelbrot erliegt Krebsleiden

Die filigranen, am Computer generierten Visualisierungen von hochkomplexen mathematischen Funktionen haben ihn bekanntgemacht. Eine davon, das Mandelbrot-Männchen, ist nach ihm benannt. Ende der vergangenen Woche ist Benoît Mandelbrot, der Begründer der fraktalen Mathematik, im Alter von 85 Jahren gestorben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apfelmännchen: Benoît Mandelbrot erliegt Krebsleiden

Der französisch-amerikanische Mathematiker Benoît Mandelbrot ist gestorben. Der Wissenschaftler erlag einem Krebsleiden, berichtet die New York Times unter Berufung auf seine Witwe.

Mandelbrot-Männchen

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bekanntgeworden ist Mandelbrot durch ästhetische, stark verästelte Computergrafiken mit filigranen Formen, allen voran eine Figur, die nach ihm Mandelbrot-Männchen oder wegen seiner Form auch Apfelmännchen genannt wird. Es handelte sich dabei um die Visualisierungen hochkomplexer mathematischer Berechnungen, sogenannter Fraktale. Das Besondere daran ist, dass sich die Formen des Fraktals bis in die kleinste Verzweigung fortsetzen.

Mit Hilfe der fraktalen Mathematik lassen sich solche, sich wiederholende Formen, die in der Natur vorkommen, berechnen. Selbstähnlichkeit wird das Phänomen genannt. Es tritt beispielsweise bei Farnblättern auf, bei Eisblumen oder beim Blumenkohl und seinen Verwandten, allen voran dem Romanesco.

Berechnung der britischen Küste

Mandelbrot selbst war auf die fraktale Mathematik gekommen, als er als junger Forscher die Länge der Küste Großbritanniens berechnen wollte. Dabei stellte er fest, dass die Küstenlinie durch Einbuchten viel länger wird als auf Karten dargestellt. Je genauer er hinsah, desto länger wurde die Küste. Bedeutung hat die fraktale Mathematik in der Theorie komplexer Systeme oder Chaosforschung.

Mandelbrot wurde am 20. November 1924 in Warschau geboren. 1936 übersiedelte die Familie nach Frankreich, erst nach Paris, später in den Süden. Mandelbrot studierte Mathematik in Lyon und Paris und Aeronautik am California Institute of Technology. Bis in die 50er Jahre arbeitete Mandelbrot abwechselnd in Europa und den USA. 1958 übersiedelte er endgültig in die USA. Er arbeitete bis 1987 am Thomas J. Watson Research Center der IBM bei New York. Danach erhielt er einen Lehrstuhl an der renommierten Universität in Yale. 2005 wurde Mandelbrot emeritiert.

Wie erst am Wochenende bekanntwurde, erlag Mandelbrot bereits am 14. Oktober 2010 in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts seinem Krebsleiden. Er starb im Alter von 85 Jahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Der Kaiser! 20. Okt 2010

Ich find das Programm auch gut. :)

lko 19. Okt 2010

Hey Danke dafür, sehr interessant!!

Otothebear 19. Okt 2010

Vielen Dank

MeinSenf 19. Okt 2010

die hiessen schon auf dem C64 Apfelmännchen und es dauerte immer Tage bis ein Bild...

Dorsai! 18. Okt 2010

Oder politisch korrekt: MandelbrotInnen.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /