• IT-Karriere:
  • Services:

Freundeslisten

Datenschutzleck bei Facebook

Mit wem steht der neue Kollege in E-Mail-Kontakt? Diese Frage lässt sich über Facebook unter Umständen mit einem simplen Trick beantworten. Ursache ist das schon oft kritisierte Abstimmen der E-Mail-Adressen, die das Unternehmen betreibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Freundeslisten: Datenschutzleck bei Facebook

Es kann für Datenschnüffler durchaus interessant sein zu wissen, mit wem ein Mensch per E-Mail in Verbindung steht. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, kann man das mit Hilfe von Facebook auf verblüffend einfache Art herausfinden. Voraussetzung ist, dass in dem sozialen Netzwerk bereits Mitglieder angemeldet sind, die selbst irgendwann die betroffene E-Mail-Adresse verwendet haben. Es reicht aus, dass sie etwa im Hotmail- oder Google-Mail-Konto aufgeführt ist und Facebook dieses bei der Anmeldung - mit Zustimmung des Nutzers - nach Kontakten durchsucht hat; die Daten sind anschließend dauerhaft gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. enowa AG, verschiedene Standorte

Golem.de hat das Experiment nachgestellt: Wer ein neues Profil mit frei erfundenem Namen und Geburtsdatum erstellt, kann dort eine beliebige E-Mail-Adresse angeben - solange sie nicht schon mit einem Facebook-Account verknüpft ist. Wenn diese Mailadresse irgendwann in den Datensätzen anderer Nutzer aufgetaucht ist, folgt direkt nach der ersten Anmeldemaske unter der Überschrift "1. Schritt: Füge Freunde hinzu" eine Liste, in der genau diese Kontakte mit Vornamen und Namen sowie den Profilbildern aufgeführt sind. Dass der Trick so einfach und ohne Abfrage etwa eines Passworts funktioniert, liegt vor allem daran, dass Facebook erst in einem späteren Schritt überprüft, ob der Anmelder und die Mailadresse tatsächlich zusammengehören.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich gegenüber der FAS über die Datenschutzpanne geäußert: "Für mich reiht sich dieser Regelverstoß ein in eine ganze Reihe fragwürdiger Praktiken, die zurecht auch den zuständigen Datenschutzbeauftragten auf den Plan gerufen haben. Es ist geradezu grotesk, wenn ein Netzwerk, das sich sozial nennt, sein Profitstreben permanent über die Privatsphäre seiner Mitglieder stellt." Facebook hat sich bislang nicht zu dem Leck geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  2. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...
  4. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals

Wettergott 20. Okt 2010

Wieso, diese "Beschränkung" ist doch ausnahmsweise mal gut! Für die Nutzer, denn es...

sepperl 18. Okt 2010

da hastscho recht

moeper 18. Okt 2010

Um das Problem, in dem es im Beitrag geht, brauchst Du Dich doch nicht sorgen, schlie...

Differenziateur 18. Okt 2010

@weash332, es wäre hilfreich, wenn Du noch etwas beschreibst, weshalb Du das Geschrieben...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2010

und alles was geht oder man irgendwo anders gesehen hat, muss sein. Facebook und andere...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /