Freundeslisten

Datenschutzleck bei Facebook

Mit wem steht der neue Kollege in E-Mail-Kontakt? Diese Frage lässt sich über Facebook unter Umständen mit einem simplen Trick beantworten. Ursache ist das schon oft kritisierte Abstimmen der E-Mail-Adressen, die das Unternehmen betreibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Freundeslisten: Datenschutzleck bei Facebook

Es kann für Datenschnüffler durchaus interessant sein zu wissen, mit wem ein Mensch per E-Mail in Verbindung steht. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, kann man das mit Hilfe von Facebook auf verblüffend einfache Art herausfinden. Voraussetzung ist, dass in dem sozialen Netzwerk bereits Mitglieder angemeldet sind, die selbst irgendwann die betroffene E-Mail-Adresse verwendet haben. Es reicht aus, dass sie etwa im Hotmail- oder Google-Mail-Konto aufgeführt ist und Facebook dieses bei der Anmeldung - mit Zustimmung des Nutzers - nach Kontakten durchsucht hat; die Daten sind anschließend dauerhaft gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Golem.de hat das Experiment nachgestellt: Wer ein neues Profil mit frei erfundenem Namen und Geburtsdatum erstellt, kann dort eine beliebige E-Mail-Adresse angeben - solange sie nicht schon mit einem Facebook-Account verknüpft ist. Wenn diese Mailadresse irgendwann in den Datensätzen anderer Nutzer aufgetaucht ist, folgt direkt nach der ersten Anmeldemaske unter der Überschrift "1. Schritt: Füge Freunde hinzu" eine Liste, in der genau diese Kontakte mit Vornamen und Namen sowie den Profilbildern aufgeführt sind. Dass der Trick so einfach und ohne Abfrage etwa eines Passworts funktioniert, liegt vor allem daran, dass Facebook erst in einem späteren Schritt überprüft, ob der Anmelder und die Mailadresse tatsächlich zusammengehören.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich gegenüber der FAS über die Datenschutzpanne geäußert: "Für mich reiht sich dieser Regelverstoß ein in eine ganze Reihe fragwürdiger Praktiken, die zurecht auch den zuständigen Datenschutzbeauftragten auf den Plan gerufen haben. Es ist geradezu grotesk, wenn ein Netzwerk, das sich sozial nennt, sein Profitstreben permanent über die Privatsphäre seiner Mitglieder stellt." Facebook hat sich bislang nicht zu dem Leck geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wettergott 20. Okt 2010

Wieso, diese "Beschränkung" ist doch ausnahmsweise mal gut! Für die Nutzer, denn es...

sepperl 18. Okt 2010

da hastscho recht

moeper 18. Okt 2010

Um das Problem, in dem es im Beitrag geht, brauchst Du Dich doch nicht sorgen, schlie...

Differenziateur 18. Okt 2010

@weash332, es wäre hilfreich, wenn Du noch etwas beschreibst, weshalb Du das Geschrieben...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2010

und alles was geht oder man irgendwo anders gesehen hat, muss sein. Facebook und andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /