• IT-Karriere:
  • Services:

Intamap

Umweltverschmutzung in Echtzeit verfolgen

Das von der EU geförderte Projekt Intamap hat Software veröffentlicht, mit der sich verschiedene Formen der Umweltverschmutzung in Echtzeit auf Landkarten darstellen lassen. Die Software kann Rohdaten gemäß den offenen Standards des Open Geospatial Consortium (OGC) verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wer sich dafür interessiert, wie die Verteilung der radioaktiven Strahlung in Europa aussieht, sollte vielleicht einen Blick auf das Intamap-Projekt werfen. Intamap steht für Interoperabel and Automated Mapping und hat umfangreiche Software zur geografischen Visualisierung von geostatistischen Daten zur Umweltverschmutzung entwickelt.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Die Visualisierung der Daten durch die Intamap-Software erfolgt anhand der Messergebnisse der einzelnen Messstationen und einer Interpolation der Werte zwischen den Messpunkten. Auf Demonstrationsvideos kann man die Leistung der Visualisierungssoftware in Augenschein nehmen.

EU-Kommissarin Neelie Kroes, zuständig für die digitale Agenda, erklärte anlässlich der Vorstellung der Intamap-Software: "Das Projekt Intamap ist ein gutes Beispiel dafür, wie Forschung helfen kann, das tägliche Leben in Europa zu verbessern. Echtzeit-Verschmutzungskarten können sich für die Behörden als entscheidendes Werkzeug zur Feststellung der Verschmutzungsquellen und ihrer bestmöglichen Bekämpfung erweisen. Auch dem Einzelnen helfen sie, Umweltbeeinträchtigungen wie Smog zu meiden."

Die Intamap-Software setzt auf der freien Softwareumgebung R auf, die speziell für statistische Anwendungen entwickelt worden ist. Auch die Intamap-Software selbst, die sich von der Website des Projekts herunterladen lässt, ist quelloffene Software. Im Intamap-Wiki gibt es Hintergrundinformationen zum Projekt.

Das Projekt Intamap wurde im Rahmen des sechsten Rahmenprogramms der EU von 2006 bis 2009 mit fast zwei Millionen Euro gefördert. An der Entwicklung der Intamap-Software waren neun Forschungszentren aus Österreich, Belgien, Deutschland, Griechenland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich beteiligt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...

Anonymer Nutzer 18. Okt 2010

... denn anmelden, damit man es in "Echtzeit" sieht? Da hat wohl wieder jemand nicht...

Workoft 17. Okt 2010

Es ist vielleicht nicht sinnvoll als Nutzsoftware, aber es erfüllt in sofern seinen...

Der hatte wohl... 16. Okt 2010

sein fünfzehntes Bier intus...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /