Frankreich

Musik à la Subventionskarte

In Frankreich werden Musikdownloads billiger. Dafür sorgt die Sarkozy-Regierung mit Subventionen in Form einer Musikkarte.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Frankreich, das Land von Roquefort, Bordeaux und Hadopi, geht neue Wege. Der Plattenindustrie im westlichen Nachbarland geht es nicht wirklich gut - wie hierzulande auch. Schuld daran sollen die sogenannten Piraten sein, die Musikdateien lieber kopieren und tauschen, statt sie zu kaufen. Mit einer Zuckerbrot-und-Peitsche-Strategie will die Regierung von Nicolas Sarkozy - Präsidentengattin Carla Bruni Sarkozy ist selbst Musikerin - die Filesharer dazu bewegen, mehr Musik zu kaufen.

Billigmusik

Stellenmarkt
  1. Cloud & Data Solution Architect (m/w/d)
    Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH, Bamberg
  2. IT-Netzwerk- und Systemadministratorin (m/w/d)
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Die Peitsche kommt in Form von Warnbriefen der Hadopi-Behörde und, wenn diese nicht abschreckend genug sind, als Internetsperre daher. Das Zuckerbrot nennt sich Carte Musique, kostet 25 Euro und erlaubt den Download von Musikstücken aus Onlineshops im Wert von 50 Euro.

Erwerben können die Karte junge Franzosen und Französinnen im Alter von zwölf bis 25 Jahren. Die Differenz aus Kaufpreis für die Karte und Kosten für den Download zahlt der Staat. Der Kauf von Musikdateien wird also mit 50 Prozent vom Verkaufspreis subventioniert. Die französische Regierung erwartet, dass pro Jahr rund 1 Million Karten verkauft werden.

Das Subventionsprogramm ist vorerst auf zwei Jahre befristet. Um eine Wettbewerbsverzerrung möglichst zu verhindern, wird die Subventionssumme pro Onlineshop auf 5 Millionen Euro gedeckelt.

Zustimmung der EU-Kommission

Die für die Prüfung der geplanten Subventionen zuständige Generaldirektion Wettbewerb der EU-Kommission hat das Vorhaben der französischen Regierung seit Mitte März geprüft und in dieser Woche im Interesse "der Bewahrung der kulturellen Vielfalt" abgesegnet.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia erklärte dazu laut IEWY News: "Wir begrüßen Initiativen von Mitgliedstaaten mit denen die Verfügbarkeit von Musik im Internet zu geringeren Verbraucherpreisen und durch legale Vertriebskanäle verbessert wird... Allerdings werden wir dafür sorgen, dass solche Initiativen die Vorgaben der EU-Beihilfebestimmungen beachten."

Der Wortlaut der EU-Genehmigung wurde noch nicht veröffentlicht.

Wer zahlt die Rechnung?

Die für Subventionen benötigten Einnahmen will sich der Staat am liebsten bei Google und anderen Onlinewerbeunternehmen holen. Sie sollen eine Abgabe für alle gesponserten Links und Banner, die von Frankreich aus aufgerufen werden, zahlen. Entwickelt wurde dieser Plan im Auftrag von Kulturminister Frédéric Mitterrand im vergangenen Jahr. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  2. Smartphones: Huawei fällt in China aus den Top 5
    Smartphones
    Huawei fällt in China aus den Top 5

    Vivo führt im zweiten Quartal 2021 den Smartphone-Markt in China an, Apple rangiert auf Platz 4 - Huawei läuft auch im Heimatmarkt nur noch unter "Sonstige".

  3. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

Lobbyist 18. Okt 2010

... die Subventionierung der Telekomiker beim Breitbandausbau hierzulande

dumdideidum 18. Okt 2010

Das ist ganz einfach der Fluch und die Rache der Privatisierung. Würde man ein Theater in...

dumdideidum 18. Okt 2010

Das ist durchaus eine Ansicht mit der ich mich ebenfalls abfinden kann und es trifft in...

tutnichtszursache 16. Okt 2010

verbuchen wir es unter Abwrackprämie für Musik. :) Kostet den Staat Milliarden und bringt...

Uwezahltnicht 16. Okt 2010

Was regt Ihr Nichtfranzosen euch auf? Eben mal im kleingedruckten gelesen: "Die...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /