Frankreich

Musik à la Subventionskarte

In Frankreich werden Musikdownloads billiger. Dafür sorgt die Sarkozy-Regierung mit Subventionen in Form einer Musikkarte.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Frankreich, das Land von Roquefort, Bordeaux und Hadopi, geht neue Wege. Der Plattenindustrie im westlichen Nachbarland geht es nicht wirklich gut - wie hierzulande auch. Schuld daran sollen die sogenannten Piraten sein, die Musikdateien lieber kopieren und tauschen, statt sie zu kaufen. Mit einer Zuckerbrot-und-Peitsche-Strategie will die Regierung von Nicolas Sarkozy - Präsidentengattin Carla Bruni Sarkozy ist selbst Musikerin - die Filesharer dazu bewegen, mehr Musik zu kaufen.

Billigmusik

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) SAP HCM
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. SAP SD Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Die Peitsche kommt in Form von Warnbriefen der Hadopi-Behörde und, wenn diese nicht abschreckend genug sind, als Internetsperre daher. Das Zuckerbrot nennt sich Carte Musique, kostet 25 Euro und erlaubt den Download von Musikstücken aus Onlineshops im Wert von 50 Euro.

Erwerben können die Karte junge Franzosen und Französinnen im Alter von zwölf bis 25 Jahren. Die Differenz aus Kaufpreis für die Karte und Kosten für den Download zahlt der Staat. Der Kauf von Musikdateien wird also mit 50 Prozent vom Verkaufspreis subventioniert. Die französische Regierung erwartet, dass pro Jahr rund 1 Million Karten verkauft werden.

Das Subventionsprogramm ist vorerst auf zwei Jahre befristet. Um eine Wettbewerbsverzerrung möglichst zu verhindern, wird die Subventionssumme pro Onlineshop auf 5 Millionen Euro gedeckelt.

Zustimmung der EU-Kommission

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die für die Prüfung der geplanten Subventionen zuständige Generaldirektion Wettbewerb der EU-Kommission hat das Vorhaben der französischen Regierung seit Mitte März geprüft und in dieser Woche im Interesse "der Bewahrung der kulturellen Vielfalt" abgesegnet.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia erklärte dazu laut IEWY News: "Wir begrüßen Initiativen von Mitgliedstaaten mit denen die Verfügbarkeit von Musik im Internet zu geringeren Verbraucherpreisen und durch legale Vertriebskanäle verbessert wird... Allerdings werden wir dafür sorgen, dass solche Initiativen die Vorgaben der EU-Beihilfebestimmungen beachten."

Der Wortlaut der EU-Genehmigung wurde noch nicht veröffentlicht.

Wer zahlt die Rechnung?

Die für Subventionen benötigten Einnahmen will sich der Staat am liebsten bei Google und anderen Onlinewerbeunternehmen holen. Sie sollen eine Abgabe für alle gesponserten Links und Banner, die von Frankreich aus aufgerufen werden, zahlen. Entwickelt wurde dieser Plan im Auftrag von Kulturminister Frédéric Mitterrand im vergangenen Jahr. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lobbyist 18. Okt 2010

... die Subventionierung der Telekomiker beim Breitbandausbau hierzulande

dumdideidum 18. Okt 2010

Das ist ganz einfach der Fluch und die Rache der Privatisierung. Würde man ein Theater in...

dumdideidum 18. Okt 2010

Das ist durchaus eine Ansicht mit der ich mich ebenfalls abfinden kann und es trifft in...

tutnichtszursache 16. Okt 2010

verbuchen wir es unter Abwrackprämie für Musik. :) Kostet den Staat Milliarden und bringt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /