• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich

Musik à la Subventionskarte

In Frankreich werden Musikdownloads billiger. Dafür sorgt die Sarkozy-Regierung mit Subventionen in Form einer Musikkarte.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Frankreich, das Land von Roquefort, Bordeaux und Hadopi, geht neue Wege. Der Plattenindustrie im westlichen Nachbarland geht es nicht wirklich gut - wie hierzulande auch. Schuld daran sollen die sogenannten Piraten sein, die Musikdateien lieber kopieren und tauschen, statt sie zu kaufen. Mit einer Zuckerbrot-und-Peitsche-Strategie will die Regierung von Nicolas Sarkozy - Präsidentengattin Carla Bruni Sarkozy ist selbst Musikerin - die Filesharer dazu bewegen, mehr Musik zu kaufen.

Billigmusik

Stellenmarkt
  1. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die Peitsche kommt in Form von Warnbriefen der Hadopi-Behörde und, wenn diese nicht abschreckend genug sind, als Internetsperre daher. Das Zuckerbrot nennt sich Carte Musique, kostet 25 Euro und erlaubt den Download von Musikstücken aus Onlineshops im Wert von 50 Euro.

Erwerben können die Karte junge Franzosen und Französinnen im Alter von zwölf bis 25 Jahren. Die Differenz aus Kaufpreis für die Karte und Kosten für den Download zahlt der Staat. Der Kauf von Musikdateien wird also mit 50 Prozent vom Verkaufspreis subventioniert. Die französische Regierung erwartet, dass pro Jahr rund 1 Million Karten verkauft werden.

Das Subventionsprogramm ist vorerst auf zwei Jahre befristet. Um eine Wettbewerbsverzerrung möglichst zu verhindern, wird die Subventionssumme pro Onlineshop auf 5 Millionen Euro gedeckelt.

Zustimmung der EU-Kommission

Die für die Prüfung der geplanten Subventionen zuständige Generaldirektion Wettbewerb der EU-Kommission hat das Vorhaben der französischen Regierung seit Mitte März geprüft und in dieser Woche im Interesse "der Bewahrung der kulturellen Vielfalt" abgesegnet.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia erklärte dazu laut IEWY News: "Wir begrüßen Initiativen von Mitgliedstaaten mit denen die Verfügbarkeit von Musik im Internet zu geringeren Verbraucherpreisen und durch legale Vertriebskanäle verbessert wird... Allerdings werden wir dafür sorgen, dass solche Initiativen die Vorgaben der EU-Beihilfebestimmungen beachten."

Der Wortlaut der EU-Genehmigung wurde noch nicht veröffentlicht.

Wer zahlt die Rechnung?

Die für Subventionen benötigten Einnahmen will sich der Staat am liebsten bei Google und anderen Onlinewerbeunternehmen holen. Sie sollen eine Abgabe für alle gesponserten Links und Banner, die von Frankreich aus aufgerufen werden, zahlen. Entwickelt wurde dieser Plan im Auftrag von Kulturminister Frédéric Mitterrand im vergangenen Jahr. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

Lobbyist 18. Okt 2010

... die Subventionierung der Telekomiker beim Breitbandausbau hierzulande

dumdideidum 18. Okt 2010

Das ist ganz einfach der Fluch und die Rache der Privatisierung. Würde man ein Theater in...

dumdideidum 18. Okt 2010

Das ist durchaus eine Ansicht mit der ich mich ebenfalls abfinden kann und es trifft in...

tutnichtszursache 16. Okt 2010

verbuchen wir es unter Abwrackprämie für Musik. :) Kostet den Staat Milliarden und bringt...

Uwezahltnicht 16. Okt 2010

Was regt Ihr Nichtfranzosen euch auf? Eben mal im kleingedruckten gelesen: "Die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /