Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschützer

"E-Personalausweis macht Onlineshopping nicht sicherer"

Verbraucherschützer haben herausgefunden, dass die Überprüfung der Unternehmen, die Onlineshopping mit dem neuen elektronischen Personalausweis betreiben, zu lasch ist. Onlinebetrug mit Zertifikat sei darum nicht ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschützer: "E-Personalausweis macht Onlineshopping nicht sicherer"

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat erklärt, dass der neue elektronische Personalausweis das Onlineshopping nicht sicherer machen wird. Daran sei das Verfahren zur Vergabe von Berechtigungszertifikaten schuld. "So wie er angelegt ist, wird der neue Personalausweis dem erklärten Ziel nicht gerecht, die Verbraucher im Online-Geschäftsverkehr besser zu schützen", sagte VZBV-Vorstand Gerd Billen. Der neue elektronische biometrische Ausweis soll ab 1. November 2010 in Deutschland eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. BWI GmbH, Bonn

Onlineanbieter könnten Berechtigungszertifikate erhalten, ohne dass zuvor deren Seriosität geprüft worden sei, so Billen. Onlinebetrug mit Zertifikat sei damit nicht ausgeschlossen. Diese Zertifikate dienen dazu, dass der Shopanbieter den Kunden über den elektronischen Personalausweis authentifizieren kann. Das Zertifikat erlaubt dann den Zugriff auf bestimmte Datenfelder des neuen Personalausweises. Der Ausweisinhaber muss die Übertragung der Daten an den Händler durch PIN-Eingabe freigeben.

Der VZBV fordert auch eine Wahlmöglichkeit zwischen dem herkömmlichen und dem neuen Ausweis. Der elektronische Ausweis ist nahezu viermal so teuer wie der alte. Auch Menschen, die die neuen Funktionen nicht nutzen wollten, würden gezwungen, den höheren Preis zu bezahlen, so Billen.

Tests des Chaos Computer Clubs hatten ergeben, dass die Basislesegeräte ohne eigene Tastatur, die die Bundesregierung ausgeben will, keinen Schutz bieten, wenn der Computer des Anwenders durch einen Keylogger verseucht ist. Die Tastatureingabe der sechsstelligen PIN, die zur Onlineauthentifizierung mit dem neuen Personalausweis notwendig ist, kann so mitgelesen werden. Auch Billen kritisierte die von der Bundesregierung angekündigte Bereitstellung von Lesegeräten ohne eigene Tastatur und damit mit niedriger Sicherheitsstufe für die Erstantragssteller.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

Kelmut Hohl 18. Okt 2010

Das ist sicher das Worst-Case-Szenario, aber ich glaube, dass es in die Richtung gehen...

Nachdenklich... 18. Okt 2010

"Das Zertifikat erlaubt dann den Zugriff auf bestimmte Datenfelder des neuen...

Markus_ 18. Okt 2010

Nach jetzigem Wissen ist der Ausweis sicher. Ich weiß nicht, ob wir den Ausweis wirklich...

unbekannt 18. Okt 2010

Ich hab mir einfach nochmal einen neuen Perso beantragt. Da es vor dem 1.11. war bekomme...

xacex 18. Okt 2010

ach, der e-perso ist doch voll cool, ich kann damit supertoll im internet bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /