• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherschützer

"E-Personalausweis macht Onlineshopping nicht sicherer"

Verbraucherschützer haben herausgefunden, dass die Überprüfung der Unternehmen, die Onlineshopping mit dem neuen elektronischen Personalausweis betreiben, zu lasch ist. Onlinebetrug mit Zertifikat sei darum nicht ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschützer: "E-Personalausweis macht Onlineshopping nicht sicherer"

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat erklärt, dass der neue elektronische Personalausweis das Onlineshopping nicht sicherer machen wird. Daran sei das Verfahren zur Vergabe von Berechtigungszertifikaten schuld. "So wie er angelegt ist, wird der neue Personalausweis dem erklärten Ziel nicht gerecht, die Verbraucher im Online-Geschäftsverkehr besser zu schützen", sagte VZBV-Vorstand Gerd Billen. Der neue elektronische biometrische Ausweis soll ab 1. November 2010 in Deutschland eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Hays AG, Berlin

Onlineanbieter könnten Berechtigungszertifikate erhalten, ohne dass zuvor deren Seriosität geprüft worden sei, so Billen. Onlinebetrug mit Zertifikat sei damit nicht ausgeschlossen. Diese Zertifikate dienen dazu, dass der Shopanbieter den Kunden über den elektronischen Personalausweis authentifizieren kann. Das Zertifikat erlaubt dann den Zugriff auf bestimmte Datenfelder des neuen Personalausweises. Der Ausweisinhaber muss die Übertragung der Daten an den Händler durch PIN-Eingabe freigeben.

Der VZBV fordert auch eine Wahlmöglichkeit zwischen dem herkömmlichen und dem neuen Ausweis. Der elektronische Ausweis ist nahezu viermal so teuer wie der alte. Auch Menschen, die die neuen Funktionen nicht nutzen wollten, würden gezwungen, den höheren Preis zu bezahlen, so Billen.

Tests des Chaos Computer Clubs hatten ergeben, dass die Basislesegeräte ohne eigene Tastatur, die die Bundesregierung ausgeben will, keinen Schutz bieten, wenn der Computer des Anwenders durch einen Keylogger verseucht ist. Die Tastatureingabe der sechsstelligen PIN, die zur Onlineauthentifizierung mit dem neuen Personalausweis notwendig ist, kann so mitgelesen werden. Auch Billen kritisierte die von der Bundesregierung angekündigte Bereitstellung von Lesegeräten ohne eigene Tastatur und damit mit niedriger Sicherheitsstufe für die Erstantragssteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Kelmut Hohl 18. Okt 2010

Das ist sicher das Worst-Case-Szenario, aber ich glaube, dass es in die Richtung gehen...

Nachdenklich... 18. Okt 2010

"Das Zertifikat erlaubt dann den Zugriff auf bestimmte Datenfelder des neuen...

Markus_ 18. Okt 2010

Nach jetzigem Wissen ist der Ausweis sicher. Ich weiß nicht, ob wir den Ausweis wirklich...

unbekannt 18. Okt 2010

Ich hab mir einfach nochmal einen neuen Perso beantragt. Da es vor dem 1.11. war bekomme...

xacex 18. Okt 2010

ach, der e-perso ist doch voll cool, ich kann damit supertoll im internet bezahlen...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /