Abo
  • IT-Karriere:

Golem.de guckt

Kinski, Katzenklo und Kryptozoologie

Arte legt den Schwerpunkt in der TV-Woche vom 18. bis 24. Oktober auf die Fabelhafte Artenvielfalt. Dazu packt der Sender viele Naturdokumentationen ins Programm und platziert kurze animierte Lehrfilme, wo immer sich eine Lücke zwischen Sendungen öffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Kinski, Katzenklo und Kryptozoologie

Dokumentationen

Da lacht das Gas! Der Werbeclaim passt unfreiwillig zur Doku Gasrausch. Wenn das Erdöl langsam versiegt ist und die Preise für fossile Brennstoffe umso schneller ansteigen, wird die Förderung von Schiefergas interessant. Was das überhaupt ist, warum es bisher links liegen gelassen wurde und nach Meinung einiger auch liegen gelassen werden sollte, erfährt der Zuschauer am Montagabend.
(3Sat, 18.10.2010, 21:30 - 22:00 Uhr)

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Gibt es den Yeti wirklich? Wer normalerweise nach ihm forscht, kauft auch Energon-Fallen und richtet sein Bett nach den Empfehlungen des Wünschelruten-Consultants aus. Doch es gibt auch wissenschaftlich orientierte Bemühungen, legendenbehaftete Lebewesen aufzuspüren: die Kryptozoologie. Die Dokumentation Cryptopuzzle begleitet den Begründer dieser Disziplin.
(Arte, 23.10.2010, 12:55 - 14:00 Uhr)

Kurz darauf folgt Auf der Suche nach Leben im All - virtuell reist die Dokumentation zu verschiedenen Orten im Weltraum und erkundet die Möglichkeiten außerirdischen Lebens.
(Arte, 23.10.2010, 14:05 - 14:50 Uhr)

Magazine

X:enius segelt die Woche zwar auch unter dem Arte-Wochenschwerpunkt, interpretiert ihn aber irgendwie ganz anders. Die Sendung schaut lieber Forschern über die Schulter, wie sie eben Forschung betreiben: angefangen vom Besuch in Polarlaboren, über die Visualisierung von Forschungsergebnissen bis hin zur Archivierung von Wissen in Bibliotheken.
(Arte, Montag bis Freitag, 08:45 - 09:15 Uhr)

Planet Wissen guckt am Dienstag ins Gehirn und beschäftigt sich mit dem aktuellem Stand der Gehirnforschung.
(WDR, 19.10.2010, 15:00 - 16:00 Uhr)

Am Donnerstag versammelt sich im Journal am Vormittag die Diskussionsrunde zu Erika Mustermanns Alleskönner - dem neuen digital aufgerüsteten Personalausweis.
(DLF, 21.10.2010, 10:10 - 11:30 Uhr)

Häuslebauer aufgepasst! C't-TV kümmert sich um einen Fall, in dem die Telekom einen Bauherrn mit geradezu kafkaesken Auflagen und Verwicklungen für einen Telefonanschluss konfrontiert. Plasma oder LCD? Darf es mit 3D und Internet sein? Moderne TV-Geräte werden verglichen und es gibt Tipps, welches TV für was (un-)geeignet ist. Und danach wird noch eine Runde auf E-Book-Readern gelesen.
(HR, 23.10.2010, 12:30 - 13:00 Uhr)

Neues bleibt bei bewährten Wiederholungen und zeigt die Digital Natives.
(3Sat, 24.10.2010, 16:30 - 17:00 Uhr)

Filme

Der erste Film mit Helge Schneider in einer Hauptrolle - und als Regisseur der prämierte Experimentalfilmer Werner Nekes, dem dabei vom kürzlich verstorbenen Christoph Schlingensief assistiert wird: Ein naiver Elektriker will Schlagerstar werden, und wird vom kompletten Musikbusiness ausgenommen. Johnny Flash nahm bereits 1986 die Musikindustrie und Medien aufs Korn und präsentiert den Musiker, schon lange vor dem Casting-Hype, als ausquetschbares Wegwerfmaterial.
(Arte, 22.10.2010, 00:50 - 02:10 Uhr)

Yet another Alien-Klone ist Creature. Was den Film aber heraushebt, ist ein fantastischer Klaus Kinski in seiner Rolle als böser, deutscher Raumfahrer, der sogar noch zum Zombie wird.
(Tele 5, 23.10.2010, 23:55 - 01:40 Uhr)

Radio

Das Freitagabend-Feature auf DLF lautet recht allumspannend WEB 2.0. So wird thematisch von Open Source über Wikipedia bis Social Networks alles zusammengeworfen, was aktuell etwas hip ist. Hoffentlich entrollt sich während der Sendung wenigstens halbwegs so etwas wie ein roter Faden.
(DLF, 24.10.2010, 20:10 - 21:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20101018.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 17.10.2010 gegen Mitternacht.)



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

ifk8.9 kgxkgxlgx 18. Okt 2010

Nein. Lobo&globo tauchen in irgendeiner ör-sendung auf. Das niveau und rechercheleistung...

ofenrohr 18. Okt 2010

Jaja, ein Exzentriker durch und durch. Wobei dieses legendäre Interview von dem hier die...

l0ve 2 h8 17. Okt 2010

Wollte sie nicht genau das Gegenteil damit sagen?

Der Kaiser! 17. Okt 2010

Ich versteh nicht was du damit sagen willst. :S


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /