Abo
  • IT-Karriere:

Meego 1.1

Finale Version für Nokia N900 bald erhältlich

Das Open-Source-Betriebssystem Meego 1.1 wird bald für Nokias Smartphone N900 veröffentlicht. Aber erst mit Meego 1.2 werden wichtige Funktionen nachgereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Meego 1.1: Finale Version für Nokia N900 bald erhältlich

Die finale Version von Meego 1.1 für das ARM-basierte Smartphone Nokia N900 wird bald fertig sein und soll parallel zu Maemo installiert werden können. Der Nutzer kann dann entscheiden, mit welchem Betriebssystem er das Gerät starten will (Dual Boot).

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Die Meego-Adaption für das ARM-basierte N900 läuft bereits seit Monaten. Das Meego-Team hatte dabei mit einigen Problemen zu kämpfen, die aber laut Nokias N900-Projektleiter Harri Hakulinen größtenteils gelöst werden konnten. So ist mittlerweile auch das Telefonieren und Übertragen von Daten über 3G-Netze möglich.

Vor der Veröffentlichung von Meego 1.1 für das N900 müssen aber noch einige fiese GCC-Compilerfehler beseitigt werden. Einen SGX-Grafiktreiber, Videobeschleunigung und eine Kameraunterstützung wird erst Meego 1.2 für das N900 bringen. Hakulinen zufolge wird daran bereits gearbeitet.

Noch nicht für Endanwender gedacht

Meego müsse trotz Nokias maßgeblicher Beteiligung an dem Open-Source-Projekt auf eigenes Risiko installiert werden, so Hakulinen. Wegen der noch in Entwicklung befindlichen Telefonfunktionen sollte insbesondere die eigene Telefonrechnung im Auge behalten werden.

Entsprechend sollten auch nur die aktuellsten Repositories oder das jeweils montags erscheinende Weekly Image installiert werden. Wer sich wegen Meego auf dem N900 unsicher ist, dem empfiehlt Hakulinen, die Finger vom Ausprobieren ganz zu lassen.

Für Entwickler interessant: Es ist möglich, mit Hilfe von Qt und Qt Mobility APIs auf Maeomo-Seite Anwendungen zu entwickeln, die sowohl Maemo als auch Meego unterstützen. Die auf dem Linux-Rechner mit Qt Creator programmierten Anwendungen können dann auf dem N900 sowohl unter Maemo als auch unter Meego getestet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,04€ + Versand mit Gutschein: NBBTUF15 (Vergleichspreis 232,90€ + Versand)
  2. (u. a. mit Spiele-Angeboten)

Niemand110 25. Okt 2010

"Alleingänge in Sachen Betriebssystem" Ist das ein schlecht verstandener Scherz? Mit...

Nokianer 18. Okt 2010

Doch die preiswerteren Mobiltelefone kommen schon aus Indien und China. Da ist es nur...

Seitan-Sushi-Fan 17. Okt 2010

Wann 1.3 erscheint, kann ich Dir nicht sagen. Was ich Dir sagen kann ist, dass...

Seitan-Sushi-Fan 17. Okt 2010

MeeGo oder etwas auf Plasma-Basis. Beide sind in ihren Tablet-Varianten zwar auch noch...

ulek 17. Okt 2010

Wie bitte? Seit wann "zerschießt" denn ein iOS Update ein "modifiziertes" Gerät? Der...


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /