Meego 1.1

Finale Version für Nokia N900 bald erhältlich

Das Open-Source-Betriebssystem Meego 1.1 wird bald für Nokias Smartphone N900 veröffentlicht. Aber erst mit Meego 1.2 werden wichtige Funktionen nachgereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Meego 1.1: Finale Version für Nokia N900 bald erhältlich

Die finale Version von Meego 1.1 für das ARM-basierte Smartphone Nokia N900 wird bald fertig sein und soll parallel zu Maemo installiert werden können. Der Nutzer kann dann entscheiden, mit welchem Betriebssystem er das Gerät starten will (Dual Boot).

Stellenmarkt
  1. Linux-Systemadministrator (w/m/d)
    Dataport, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. (Junior) IT Project Manager (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

Die Meego-Adaption für das ARM-basierte N900 läuft bereits seit Monaten. Das Meego-Team hatte dabei mit einigen Problemen zu kämpfen, die aber laut Nokias N900-Projektleiter Harri Hakulinen größtenteils gelöst werden konnten. So ist mittlerweile auch das Telefonieren und Übertragen von Daten über 3G-Netze möglich.

Vor der Veröffentlichung von Meego 1.1 für das N900 müssen aber noch einige fiese GCC-Compilerfehler beseitigt werden. Einen SGX-Grafiktreiber, Videobeschleunigung und eine Kameraunterstützung wird erst Meego 1.2 für das N900 bringen. Hakulinen zufolge wird daran bereits gearbeitet.

Noch nicht für Endanwender gedacht

Meego müsse trotz Nokias maßgeblicher Beteiligung an dem Open-Source-Projekt auf eigenes Risiko installiert werden, so Hakulinen. Wegen der noch in Entwicklung befindlichen Telefonfunktionen sollte insbesondere die eigene Telefonrechnung im Auge behalten werden.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend sollten auch nur die aktuellsten Repositories oder das jeweils montags erscheinende Weekly Image installiert werden. Wer sich wegen Meego auf dem N900 unsicher ist, dem empfiehlt Hakulinen, die Finger vom Ausprobieren ganz zu lassen.

Für Entwickler interessant: Es ist möglich, mit Hilfe von Qt und Qt Mobility APIs auf Maeomo-Seite Anwendungen zu entwickeln, die sowohl Maemo als auch Meego unterstützen. Die auf dem Linux-Rechner mit Qt Creator programmierten Anwendungen können dann auf dem N900 sowohl unter Maemo als auch unter Meego getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niemand110 25. Okt 2010

"Alleingänge in Sachen Betriebssystem" Ist das ein schlecht verstandener Scherz? Mit...

Nokianer 18. Okt 2010

Doch die preiswerteren Mobiltelefone kommen schon aus Indien und China. Da ist es nur...

Seitan-Sushi-Fan 17. Okt 2010

Wann 1.3 erscheint, kann ich Dir nicht sagen. Was ich Dir sagen kann ist, dass...

Seitan-Sushi-Fan 17. Okt 2010

MeeGo oder etwas auf Plasma-Basis. Beide sind in ihren Tablet-Varianten zwar auch noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitblaze Titan samt Baikal-M
Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
Artikel
  1. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  2. Tomtom: 9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten
    Tomtom
    9-Euro-Ticket bewirkt weniger Staus in den Großstädten

    Tomtom hat erneut Verkehrsdaten zur Wirkung des 9-Euro-Tickets in Deutschland ausgewertet. Offenbar zeigt die starke Preissenkung Wirkung.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /