• IT-Karriere:
  • Services:

Geocaching

Chirp lockt digitale Schnitzeljäger an

Garmin stellt mit dem Chirp einen Peilsender für Geocaches vor. Chirp wird an einem Geocache angebracht und kommuniziert mit einem GPS-Gerät in der Nähe. Das soll das Auffinden des Caches erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Geocaching: Chirp lockt digitale Schnitzeljäger an

Garmin bringt mit Chirp ein Gerät eigens für Geocacher auf den Markt. Chirp ist ein kleiner Sender, der an dem Geocache angebracht wird. Nähert sich ein Sucher dem Cache, kann er über sein GPS-Gerät die Daten aufrufen, die der Chirp aussendet. Der Sender seinerseits hält fest, mit wie vielen GPS-Geräten er kommuniziert hat. Die Reichweite beträgt rund 10 Meter.

Peilsender mit Passwortschutz

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. windream, Bochum

Der Besitzer des Caches lädt beim Verstecken Daten auf den Chirp, etwa den Namen des Cache, seine Position oder weitere Hinweise. Ein Passwortschutz sorgt dafür, dass nur der Eigentümer die Daten darauf ändern kann. Die Kommunikation erfolgt dabei über Protokoll ANT+. Das ist laut Hersteller störungssicher und gleichzeitig energiesparend, wodurch die Batterie des Chirp, eine Knopfzelle vom Typ CR 2032, bis zu einem Jahr durchhalten soll.

  • Chirp ist ein kleiner Sender für Geocaches (Foto: Garmin)
  • Er kommuniziert auf kurze Distanz mit einem GPS-Gerät (Foto: Garmin)
Chirp ist ein kleiner Sender für Geocaches (Foto: Garmin)

Chirp ist 3,3 x 2,3 x 0,7 Zentimeter groß und wiegt nur 28 Gramm. Der Preis liegt bei 25 Euro. Das Gerät ist wasserdicht, so dass es in freier Natur versteckt werden kann. Allerdings funktioniert es auch in geschlossenen Räumen, wo der Satellitenempfang meist schwierig bis unmöglich ist.

Schnitzeljagd mit GPS

Geocaching ist eine moderne Variante der Schnitzeljagd: Ein Nutzer versteckt einen Cache und veröffentlicht dessen Position im Internet. Schatzsucher machen sich dann bewaffnet mit einem GPS-Gerät auf und suchen den Cache. Dabei handelt es sich meist um einen wasserdichten Behälter, in dem eine kleine Belohnung für den Finder sowie ein Logbuch ist, in dem dieser den Termin des Fundes einträgt. Außerdem ist er gehalten, einen neuen Gegenstand in den Behälter zu legen. Fund und getauschte Gegenstände werden ebenfalls im Internet dokumentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

JJI 19. Okt 2010

Aha, Peilsender. Sehr gut :-). In welcher Region liegen die denn? Das sind nicht zufällig...

Vollo 18. Okt 2010

http://www.cachewiki.de/wiki/Cache_In_Trash_Out

Sven P 18. Okt 2010

Eigentlich könnten diese Dinger genau das vermeiden.. dass Jungcacher querfeldein...

Geocacher 18. Okt 2010

Full Ack

Trollfeeder2 18. Okt 2010

du hast den farbflm vergessen...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /