Sony Ericsson

"Wir wollen Weltmarktführer bei Android-Handys werden"

Sony Ericsson konnte im dritten Quartal zwar einen schmalen Gewinn ausweisen, verfehlte aber die Erwartungen der Analysten. Dafür setzt sich das Joint Venture hohe Ziele für seine Android-Mobiltelefone.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony Ericsson: "Wir wollen Weltmarktführer bei Android-Handys werden"

Der Handyhersteller Sony Ericsson hat im dritten Quartal 2010 einen Gewinn von 49 Millionen Euro verbucht. Die Analysten hatten aber einen Gewinn von 67 Millionen Euro erwartet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen noch einen Verlust von 164 Millionen Euro erlitten. Der Umsatz fiel minimal von 1,62 Milliarden Euro auf 1,60 Milliarden Euro. Hier hatten die Analysten mit 1,84 Milliarden Euro aber ebenfalls erheblich mehr erwartet.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Onsite (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  2. Systemadministrator (w/m/d) mit Entwicklungsmöglichkeit zum DevOps Engineer (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
Detailsuche

Sony Ericsson konnte ab diesem Jahr nach einer längeren Verlustphase wieder Gewinne ausweisen. "Unsere Strategie, uns auf das Smartphone-Segment zu konzentrieren, war erfolgreich. Smartphones machen nun mehr als 50 Prozent unseres Gesamtumsatzes aus", sagte Sony-Ericsson-Chef Bert Nordberg. "Während des Quartals haben wir unsere Android-basierten Modelle Xperia auf neuen Märkten wie China und den USA gestartet, und es ist unser Bestreben, die globale Nummer eins für Mobiltelefone auf der Android-Plattform zu werden."

Im September 2010 hatte Sony Ericsson erklärt, vorerst keine neuen Symbian-Smartphones mehr herauszubringen. Sony Ericsson bleibe aber weiterhin Mitglied der Symbian Foundation. Noch zum Mobile World Congress 2010 hatte die Firma mit dem Vivaz Pro ein Symbian-Smartphone vorgestellt. Ebenfalls im September sagte Gartner Android für das Jahr 2010 einen weltweiten Marktanteil von 17,7 Prozent voraus. Bis zum Jahr 2014 sollen 29,6 Prozent erreicht werden. Der Marktanteil von Symbian werde kontinuierlich abnehmen, von 40,1 Prozent im Jahr 2010 bis auf 30,2 Prozent im Jahr 2014.

Sony Ericsson konnte im Berichtszeitraum 10,4 Millionen Endgeräte ausliefern. Der durchschnittliche Verkaufspreis lag bei 154 Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 14,1 Millionen Handys für durchschnittlich 114 Euro abgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


avm-freund 27. Okt 2010

gestern auf der AVM-Roadshow hat eine sony-MAin bestätgit, das Android Update komme in...

Jojo34j 19. Okt 2010

Wer noch nichtmal 2.1 auf seine Handys bringt wird wohl eher im Müll landen. Samsung...

redwolf_ 18. Okt 2010

Windows Mobile != Windows Phone Das eine ist auf stylusbasierte Bedienung ausgelegt, das...

Kusi 18. Okt 2010

Mein Xperia X-10 wartet seit September auf das überfällige Android-Update, was massiv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Blenderbot 3: Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen
    Blenderbot 3
    Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen

    Eigentlich wollte Meta verhindern, dass sein Chatbot endet wie Microsofts Tay - nach wenigen Tagen aber macht Blenderbot 3 antisemitische Bemerkungen.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /