Finanzierung

Moneybookers sperrt Wikileaks das Konto

Die Veröffentlichung der Afghanistan-Dokumente hat für Wikileaks auch finanzielle Folgen. Der Bezahldienst Moneybookers hat das Konto der Organisation als Reaktion auf Ermittlungen der Behörden in USA und Australien gesperrt. Das sei Finanzkrieg gegen Wikileaks, klagt Gründer Julian Assange.

Artikel veröffentlicht am ,
Finanzierung: Moneybookers sperrt Wikileaks das Konto

Die Finanzierung der Organisation Wikileaks ist gefährdet: Der britische E-Payment-Dienstleister Moneybookers hat das Konto, über das die Organisation einen Großteil ihrer Spenden erhält, eingefroren, berichtet die britische Tageszeitung Guardian unter Berufung auf eine E-Mail-Korrespondenz zwischen Wikileaks und dem Unternehmen.

Ermittlungen wegen Geldwäsche

Stellenmarkt
  1. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Werks-IT
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
Detailsuche

Moneybookers begründete den Schritt damit, dass die Organisation Anfang August 2010 von der US-Regierung unter Beobachtung gestellt und von der australischen Regierung auf eine schwarze Liste gesetzt worden sei. Nach einer Überprüfung durch die Sicherheitsabteilung von Moneybookers sei das Konto geschlossen worden, "um sich Geldwäsche- und weiteren Ermittlungen durch Regierungsbehörden zu fügen", zitiert der Guardian aus einer E-Mail, die Moneybookers Wikileaks am 13. August geschickt hat.

Zunächst habe es Probleme gegeben, weil auf das Konto von einer verbotenen IP-Adresse aus zugegriffen worden war. Das Konto sei deshalb zeitweise gesperrt worden, schrieb der zuständige E-Commerce-Manager von Moneybookers in einer zweiten Mail an Julian Assange, den Gründer von Wikileaks. Er habe die Angelegenheit deshalb der Rechtsabteilung übergeben. Diese untersuchte die Angelegenheit und beendete die Geschäftsbeziehung mit dem Hinweis auf die Aktionen der Behörden in Australien und den USA.

Finanzkrieg gegen Wikileaks

Diese stehen in engem Zusammenhang mit der Veröffentlichung geheimer Dokumente der US-Armee auf der Seite von Wikileaks Ende Juli 2010. Die hatte in den USA großen Aufruhr und Empörung ausgelöst. Entsprechend warf Assange den USA vor, einen Finanzkrieg gegen Wikileaks zu führen.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Moneybookers hingegen warnte Assange vor möglichen Konsequenzen der Aktion. Allzu ängstliches Verhalten gegenüber der US-Regierung werde von den Nutzern nicht sehr geschätzt. Das britische Unternehmen ist indes nicht der einzige Dienstleister, über den Spenden an Wikileaks überwiesen werden können. Das geht auch über Paypal und den von Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde entwickelten Mikrobezahldienst Flattr .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hjfgdp 19. Okt 2010

Schonmal überlegt das deine Meinung durch gewisse Kräfte vormanipuliert wurde? Du klingst...

NWO-Präsident 19. Okt 2010

Sie Sir, sie sind paranoid.

Bitchcheck3r 18. Okt 2010

ich seit aber für it experten hier ganz schön noobig. ja wat ist eine verbotene ip ? wenn...

bugsbunny 18. Okt 2010

Ah gut, jemand der den Feind bereits definiert hat. Ganz große Idiotenkunst. Schon bei...

Hurz 18. Okt 2010

Schade, schade, aber so ist das mit voreilendem Gehorsam... http://winfuture.de/news...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /