• IT-Karriere:
  • Services:

Finanzinvestoren

Seagate erhält Übernahmeangebot über 7,55 Milliarden Dollar

Finanzinvestoren legen ihre Milliarden zusammen, um Seagate Technology zu übernehmen. Im Jahr 2000 hatte der Festplattenhersteller so etwas schon einmal durchgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Finanzinvestoren: Seagate erhält Übernahmeangebot über 7,55 Milliarden Dollar

Mehrere Finanzinvestoren wollen Seagate Technology kaufen. Das berichtet die britische Financial Times und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Verhandlungskreise. Danach bieten TPG Capital und Kohlberg Kravis Roberts zusammen 16 US-Dollar pro Aktie, was den weltgrößten Festplattenhersteller mit 7,55 Milliarden US-Dollar bewertet. Der Börsenwert von Seagate liegt bei circa 6 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Die Private-Equity-Firmen könnten zusammen 4 Milliarden US-Dollar aufbringen und seien auf der Suche nach weiteren Partnern. Bain Capital gehöre zu den Interessenten. Ein Übernahmeversuch des Finanzinvestors Silver Lake und Texas Pacific Group sei zuvor gescheitert. Die Firma sei nicht mehr Teil des Vorstoßes.

Seagate hatte erklärt, die weitere Börsennotierung des Unternehmens zu prüfen. Die Investmentbanken Morgan Stanley und Perella Weinberg Partners hätten die Beratung von Seagate Technology übernommen. Damit könnte das Unternehmen zum zweiten Mal in einem Jahrzehnt unter die Kontrolle einer Investorengruppe kommen.

Im Jahr 2000 war Seagate bereits einmal von Investmentkonzernen gekauft worden. Die Runde wurde damals von Silver Lake Partners und der Texas Pacific Group angeführt. Im Dezember 2002 war Seagate dann wieder an der Börse notiert.

Im Juli 2010 hatte Seagate zuletzt Quartalszahlen vorgelegt. Die Nachfrage der Kunden in Europa und den USA sackte ab, der Festplattenhersteller konnte seine Ziele nicht erreichen und verfehlte die Analystenprognosen. Seagate konnte aber einen Gewinn von 379 Millionen US-Dollar ausweisen, im Vergleichszeitraum des Vorjahres war noch ein Verlust von 81 Millionen US-Dollar angelaufen. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 2,66 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen unterliegt stärkeren Schwankungen durch die zyklischen Überproduktionswellen im Festplattenbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Developments Halloween Angebote (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World...
  2. 19,20€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Cooler Master Hyper TX3 Evo CPU-Kühler für 19,99€, Cooler Master Masterair MA621P TR4...
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGM3 Gaming-Maus für 22,99€, BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127...

Na, dann warte... 17. Okt 2010

Auch von denen habe ich schon einige wiederherstellen dürfen. Falls deine mal ausfällt...

DexterF 15. Okt 2010

Ich bezweifle, dass das so bliebe wenn die Spitze plötzlich eine Investorenhydra würde...

lottikarotti2.0 15. Okt 2010

Klingt so, als würde es um 'nen Kasten Bier gehen.

Trulala 15. Okt 2010

Steht ja auch im Artikel, die haben schon mal die Reise Börse->Delisting->Börse hinter...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /