Spielebranche

Sony meldet 1,5 Millionen verkaufte Move in Europa

Die Bewegungssteuerung Move hat die internen Verkaufsprognosen von Sony angeblich übertroffen - das Unternehmen denkt über eine Erhöhung der Produktion nach. Auch Kinect des Konkurrenten Microsoft kommt offenbar gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielebranche: Sony meldet 1,5 Millionen verkaufte Move in Europa

Rund 1,5 Millionen Exemplare der Bewegungssteuerung Move hat Sony seit dem Verkaufsstart Mitte September 2010 allein in Europa verkauft. Das sagte Andrew House, der Chef von Sony Computer Entertainment Europe, im Gespräch mit Bloomberg. "Die Reaktionen im Handel haben unsere ursprünglichen Planungen so stark übertroffen, dass wir wahrscheinlich eine Erhöhung der Produktion prüfen", so House. Auf welche Bestandteile des aus mehreren Komponenten bestehenden Move-Systems sich die Verkaufszahlen genau beziehen, sagte House nicht.

Erfolgreich lässt sich auch der Start des Konkurrenzprodukts Kinect von Microsoft an - zumindest in Großbritannien. Bei mehreren Onlinehändlern, darunter auch Amazon.co.uk, sind die Vorbestellkontingente erschöpft. Das System erscheint am 10. November 2010 zum Preis von rund 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein
    WhatsOnFlix
    Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

    Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

razer 17. Okt 2010

wie? freundliche gespräche in einem golemforumthread? :O

_irata 15. Okt 2010

In der sogenannten "Wirklichkeit" hast du auch einen "Lag", laut Wikipedia etwa 95...

_irata 15. Okt 2010

Ach, du willst Innovationen? Wieso sprichst du dann nur über Erfindungen? Ist nicht...

Koterich 15. Okt 2010

Resident Evil 5, vorausgesetzt, man hat die Gold Version, für die es einen Patch gibt...

Mikez 15. Okt 2010

Danke an Alle für die ausführlichen Antworten. Nu weiss ich, dass ich es mit meinem...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /