Spieleforschung

Der Zweite Weltkrieg ist besonders beliebt

Auch wenn sie häufig undifferenziert sind, können Spiele durchaus Geschichtswissen vermitteln, glauben Historiker. Oft geht es aber vor allem um Kriege und Schlachten.

Artikel veröffentlicht am , Alexander Syska
Spieleforschung: Der Zweite Weltkrieg ist besonders beliebt

"Attila? Den kenn ich! Das ist doch der aus Ages of Empire!" zitiert Angela Schwarz eine jüngste Begebenheit aus dem Geschichtsunterricht. Für die Siegener Professorin belegt die Aussage dieser Schüler sehr gut die These, dass Historisches in Computerspielen mehr ist als buntes Zierwerk. "Es bleibt auch inhaltlich beim Spieler etwas hängen", glaubt die Forscherin, "und zwar mehr, als man zunächst vermuten würde."

Inhalt:
  1. Spieleforschung: Der Zweite Weltkrieg ist besonders beliebt
  2. Spieleentwickler ohne Beratung durch Historiker

Schwarz beschäftigt sich mit der Darstellung von Geschichte in Computerspielen. In der nächsten Woche erscheint der Tagungsband zu einem Workshop, den sie an der Universität Siegen ausgerichtet hat. Titel: "Wollten Sie nicht auch immer schon einmal pestverseuchte Kühe auf Ihre Gegner werfen? - Eine fachwissenschaftliche Annäherung an Geschichte im Computerspiel."

Historiker haben sich bereits mit der Vermittlung von Geschichtswissen in Filmen und anderen Medien beschäftigt. Zum Computerspiel aber hat vor Schwarz aus der Fachwissenschaft noch kaum jemand publiziert. "Wir stehen mit der Forschung noch am Anfang", sagt sie.

Inventur

Aus diesem Anlass hat ihr Team zunächst einmal Inventur gemacht: In einer Datenbank trug man alle PC-Spiele zusammen, die Historisches als wesentlichen Inhalt haben. Schon die reine Zahl verblüfft: Die Forscher fanden immerhin 1.763 Spiele, und jedes Jahr kommen mindestens 100 neue hinzu.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MS Office/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Professional CRM SAP CX Berater / Entwickler (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Mehrzahl sind Strategiespiele (knapp 44 Prozent), es folgen Fahrzeugsimulationen, Adventures und Rollenspiele sowie Aufbausimulationen. Immerhin zehn Prozent gehören zu den Shootern und knapp neun Prozent sind Denk- und Geschicklichkeitsspiele - letztere sind laut Schwarz eine Gruppe, die derzeit besonders wächst.

Kompetitiv ausgerichtet

Auch bei den Zeiten, die in den einzelnen Epochen behandelt werden, gibt es Auffälligkeiten: Mehr als jedes vierte Game spielt im Zweiten Weltkrieg, gut jedes fünfte in sonstigen Phasen des 20. Jahrhunderts. Das 19. Jahrhundert und die Antike machen jeweils nur zehn Prozent der Games aus, eher selten spielen sie in Mittelalter und früher Neuzeit.

Für die Forscherin ist die Verteilung kein Wunder: "Vielfach vermitteln die Spiele vor allem historische Bilder von Schlachten, Kriegen und Konflikten", sagt Schwarz. In zwei Dritteln der untersuchten Spiele wäre Gewalt ein wichtiges Erzählmotiv. Das liege aber unter anderem am Medium und an den einzelnen Genres. "Spielen ist primär kompetitiv ausgerichtet, daher überwiegen natürlich auch konfliktreiche Szenarien wie der Zweite Weltkrieg." Diese Tendenz sei aber inzwischen rückläufig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieleentwickler ohne Beratung durch Historiker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bullet No. 1 15. Okt 2010

Hast recht...nagut, dann eben "I got a token" oder "see ya"

Fischverteiler 15. Okt 2010

Da stand ausnahmslos nur Unsinn drin, die Löschung war einfach nur eine Frage der Zeit.

Trollversteher 15. Okt 2010

Wem sagst Du das, habe jahrzentelang selber Spiele entwickelt... Aber mit der richtigen...

Knorkeeet 15. Okt 2010

In vielen Spielen werden Märchen, Sagen und auch Filme und Bücher referenziert. Dies hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /