Microsoft-Bericht

USA führend bei Botnetz-Verbreitung

Nirgendwo sind Botnetze so weit verbreitet wie in den USA. Das geht aus Microsofts aktuellem Security Intelligence Report hervor.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

In mehr als zwei Millionen Fällen hat Microsoft im ersten und zweiten Quartal dieses Jahres in den USA Windows-PCs von Botnetz-Software befreit. Nach absoluten Zahlen sind die USA damit führend bei der Verbreitung von Botnetzen. Auf dem zweiten Platz folgt Brasilien mit jeweils mehr als 500.000 Desinfektionen und dahinter, auf dem dritten Platz, Spanien. Dort waren es im ersten Quartal fast 500.000 und im zweiten Quartal fast 400.000 PCs, die Microsofts Malicious Software Removal Tool (MSRT) bereinigte. Diese Zahlen präsentiert Microsoft in seinen aktuellen Security Intelligence Report 2010.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Nordhausen
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Betrachtet man statt der absoluten Zahlen die prozentuale Infektionsrate, so belegen Südkorea, Spanien und Mexiko die ersten drei Plätze von 25. Die geringsten Botnetz-Infektionsquoten verzeichnete Microsoft in Indien, Japan und China.

Am häufigsten infiziert waren PCs, auf denen Windows XP lief. Die größte Verbreitung hatten dabei Win32/Rimecud, Win32/Alureon und Win32/Hamweq. Allein diese drei zeichneten in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres für mehr als dreieinhalb Millionen infizierte PCs verantwortlich.

Gemessen an der Anzahl versandter Spam-Nachrichten dominierte das Lethic-Botnetz. Zwischen März und Juni dieses Jahres wurden darüber mehr als 56 Prozent der vom Microsoft erfassten E-Mails verschickt. An zweiter Stelle folgte das Rustock-Botnetz. Darüber wurden knapp 17 Prozent der registrierten Spam-E-Mails versandt. Allerdings war die Rustock-Software auf mehr als der Hälfte der Computer installiert, die von Microsoft anhand ihrer IP-Adressen als Mitglieder in Botnetzen registriert wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesichts der Verbreitung von Botnetzen und des Schadens, den sie anrichten, hat Microsoft seine Anstrengungen zur Bekämpfung derartiger Schadsoftware und ihrer Nutznießer verstärkt. Am Beispiel von Win32/Waledac erläutert das Unternehmen seine neue Strategie. Diese setzt sowohl auf Maßnahmen zur technischen als auch zur rechtlichen Bekämpfung. Wie Microsoft darlegt, stößt diese Strategie auf etliche Schwierigkeiten, nicht zuletzt vor Gericht. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bevölkerung 15. Okt 2010

Hab ich mir auch gedacht. An hand der Bevölkerung sind die Länder mit Überbevölkerung und...

Treadmill 14. Okt 2010

Gestern meinte doch auch so ein toller Teletext, es wäre schon über die Hälfte der 33...

Treadmill 14. Okt 2010

https://www.golem.de/1010/78643.html :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /