US-Heimatschutzbehörde

Spezielle Abteilung überwacht soziale Netzwerke

In der US-Heimatschutzbehörde gibt es eine Abteilung, die mit der Überwachung sozialer Netzwerke betraut ist. Das hat die Electronic Frontier Foundation enthüllt.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Heimatschutzbehörde: Spezielle Abteilung überwacht soziale Netzwerke

Das US-Heimatschutzministerium hat mit Blick auf den Amtsantritt von Präsident Barack Obama ein sogenanntes Social Networking Monitoring Center gegründet, das genutzt wurde, um während der Amtseinführung Obamas soziale Netzwerke zu überwachen. Das geht aus einem bisher internen Regierungsdokument hervor, dessen Offenlegung die Bürgerrechtler der Electronic Frontier Foundation (EFF) über das Informationsfreiheitsgesetz erstritten haben.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer f/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Das Überwachungscenter soll demnach Blogs, die großen und kleineren soziale Netzwerke, Bookmarking-, Foto- und Video-Plattformen überwachen, in denen nutzergenerierte Inhalte zu finden sind. Es werde dabei nach Trends gesucht, die künftig eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen könnten, heißt es in dem Papier. Namen und Telefonnummern sollten jedoch innerhalb von 24 Stunden aus dem Datenmaterial herausgefiltert und gelöscht werden. Soziale Plattformen für Latinos wie Migente und die Afroamerikanerseite Blackplanet wurden von den Regierungsprofilern durchsucht und überwacht. Auch das liberale Blog Dailykos stand auf der Liste. Ob die Überwachung der sozialen Netzwerke nach Obamas Amtsantritt weiterging, ist unklar.

Zu den Informationen, die die EFF veröffentlicht hat, gehört auch ein Memo vom Mai 2008 aus einer Abteilung der Heimatschutzbehörde. Die United States Citizenship and Immigration Services erklären darin, dass ihre Mitarbeiter sich in sozialen Netzen gezielt mit Personen befreundeten, die einen Antrag zur US-Staatsbürgerschaft gestellt haben, um Informationen über deren Privatleben zu erhalten. Damit könnten beispielsweise Scheinehen und andere unwahre Angaben aufgedeckt werden. So ließen sich Erkenntnisse über Menschen sammeln, die sich wegen des Wunsches, viele Freunde zu haben, in sozialen Netzen mit Personen befreundeten, die sie außerhalb es Internets nicht kennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.

Merkbefreit 14. Okt 2010

Zwischen "lesen" und dem automatisierten Crawlen und Auswerten gibts imho einen...

Seda 14. Okt 2010

Es ist erbärmlich das die amerikanschen "Demokraten" noch schlimmer sind als ihre...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2010

Das geht so: ""Du????" Opfer:"jaaa??" Spion:"psssttt... nicht so lauttt... Ich hab hier...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2010

wir das hinnehmen und tolerieren. (oder einfach nur zu faul, schleimig oder dämlich sind)

Van Bomber 14. Okt 2010

Das meinte er damit...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /