Abo
  • IT-Karriere:

Beceem

Broadcom kauft LTE-Wimax-Chipfirma für 316 Millionen Dollar

Broadcom erwartet, dass sich in den kommenden Jahren ein Massenmarkt für Smartphones entwickelt, die auf LTE- und Wimax-Netzwerke zugreifen können. Mit der Übernahme von Beceem Communications will Broadcom in dem Bereich führend dabei sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Beceem: Broadcom kauft LTE-Wimax-Chipfirma für 316 Millionen Dollar

Broadcom will für 316 Millionen US-Dollar den Chipdesigner Beceem Communications kaufen. Die Vorstände der beiden Unternehmen haben dem Zusammenschluss zugestimmt. Die Übernahme soll bis zum März 2011 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen
  2. AKDB, München

Beceem Communications wurde im Oktober 2003 gegründet und entwickelt Chipsätze für LTE und Wimax. Mit dem MS100 gehörte das kalifornische Privatunternehmen zu den ersten Anbietern von Wimax-Chipsätzen. Gegenwärtig bietet Beceem Communications Dualmode-Chipsätze für eine Datenübertragungsrate von 200 MBit/s für Wimax und LTE an.

Zu den Investoren, die bislang über 100 Millionen US-Dollar in Beceem Communications gesteckt haben, gehören Intel Capital, der Investmentarm des japanischen Mobilfunkausrüsters Docomo, NEC, Samsung Venture Investment und Mitsui Investment. Das Unternehmen hatte im April 2010 einen Börsengang angekündigt, ließ aber bislang keine weiteren Schritte folgen.

Broadcom Executive Vice President Scott Bibaud erklärte, mit der Übernahme des Entwicklerteams von Beceem Communications in Indien und in den USA die Produkteinführungszeit für LTE und Wimax verbessern zu wollen. "Wir freuen uns darauf, ihre innovativen Technologien zu unserem Produktportfolio hinzuzufügen, um diese Technologien für unsere Kunden bereitzustellen", sagte er. Bibaud erwarte, dass LTE- und Wimax-Smartphones nicht vor 2014 einen Massenmarkt erobern würden. Bis dahin wolle er eine führende Position für Einchip-Duallösungen in Smartphones erreichen.

Beceem-Chef Surendra Babu Mandava verwies auf die Kombination der eigenen Produkte mit Broadcoms 2G- und 3G-Technologie, was Netzbetreibern erlaube, den Aufbau ihrer 4G-Netze abwärtskompatibel zu gestalten. Broadcom ist Technologieentwickler und Anbieter von Halbleitern für kabelgebundene und drahtlose Kommunikation.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /