Abo
  • Services:
Anzeige

Menschliches Versagen

Microsoft unterstützte Spammer

Zwei falsch konfigurierte Linux-Server in Microsofts Firmennetzwerk sind in den vergangenen Wochen von Spammern dazu missbraucht worden, den Verkauf von Potenzmitteln anzupreisen. Microsoft macht "menschliches Versagen" verantwortlich und hat die Server inzwischen abgeschaltet.

Gut drei Wochen lang war Microsoft unfreiwilliger Gehilfe russischer Krimineller. Diesen war es gelungen, die Kontrolle über zwei Linux-Server auf dem Microsoft-Campus zu übernehmen. Anschließend setzten sie zumindest einen der beiden Server als ihren offiziellen DNS-Server ein. Insgesamt wurden darüber mehr als 1000 Websites verwaltet, berichtete The Register am vergangenen Dienstag.

Anzeige

Die von den Spammern missbrauchten Computer waren unter den IP-Adressen 131.107.202.197 und 131.107.202.198 im Netzwerk registriert. Entdeckt hatte die gekaperten Server der Sicherheitsspezialist Ronald Guilmette von Unternehmen Infinite Monkeys. Guilmette war auf der Suche nach den Urhebern von Spam, mit dem für Websites für pharmazeutische Produkte geworben wurde. Hinter den Websites sollen russische Kriminelle stecken.

Nach Bekanntwerden des Problems startete Microsoft eine Untersuchung. Dabei stellte das Unternehmen fest, dass die betroffenen Server in der Tat gehackt worden waren. Dazu erklärte Microsoft gestern: "Wir haben unsere Untersuchung abgeschlossen und festgestellt, dass zwei falsch konfigurierte Netzwerk-Hardware-Geräte in einem Testlabor in Folge menschlichen Versagens kompromittiert wurden. Diese Geräte sind entfernt worden." Microsoft ergänzte laut Computerworld außerdem, dass die missbrauchten Computer "Netzwerk-Geräte, auf denen ein Linux-Kern läuft", waren.

Die gehackten Server wurden außer für Spam auch dafür eingesetzt, einen Denial-of-Service-Angriff auf eine Website des Journalisten Brian Krebs auszuführen. Krebs schreibt in seinem Blog regelmäßig über Sicherheitsthemen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Wandernder 20. Okt 2010

Das würde ja jeder gleich durchschauen und ein Schuss nach hinten bedeuten. So ist das...

Wandernder 20. Okt 2010

Aus dem kurzen Text liest du heraus, ob er Ahnung hat? Alle Achtung. Du bist der Checker.

Wandernder 20. Okt 2010

Das ist der Kampf um die Hits. Irgendwann merken die, dass das nach hinten los geht und...

MS-Versteher 16. Okt 2010

M$ hat eine langjährige Erfahrung mit Viren, Trojanern und all den technischen...

Markimark 15. Okt 2010

Nicht zu vergessen, dass MS Linux schon allein aus dem Grund installieren und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ViaMedia AG, Stuttgart
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Priv

    interlingueX | 21:00

  2. Re: Turk Telekom als Vergleich

    sneaker | 20:56

  3. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Ovaron | 20:54

  4. Re: Geht einfacher.

    Der Held vom... | 20:49

  5. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 20:47


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel