• IT-Karriere:
  • Services:

Dota 2

Plant Valve Counterstrike für Strategie- und Rollenspieler?

Valve Software kündigt ein neues Projekt an: Dota 2 ist die Fortsetzung einer Mod namens Defense of the Ancients - die vor allem bei Strategie- und Rollenspielfans beliebt ist. Produktionschef des für PC und Mac geplanten Titels ist ein mythenumrankter Entwickler mit dem Pseudonym Icefrog.

Artikel veröffentlicht am ,
Dota 2: Plant Valve Counterstrike für Strategie- und Rollenspieler?

Schon einmal hat es Valve geschafft, aus einer von der Community erstellten Mod eine globale Marke zu machen - im Fall von Counterstrike. Nun scheint das Unternehmen mit Dota 2 einen weiteren Versuch zu starten. Wem das nichts sagt: Die Abkürzung steht für Defense of the Ancients, dabei handelt es sich um eine Modifikation, die auf Basis der Engine von Warcraft 3 entstanden ist. Es gibt mehrere Varianten, die mit Abstand wichtigste trägt den Namenszusatz Allstars. Verantwortlich dafür ist vor allem ein Entwickler, von dem wenig mehr als das Pseudonym Icefrog bekannt ist.

  • Dota 2 (Artworks)
  • Dota 2 (Artworks)
  • Dota 2 (Artworks)
  • Dota 2 (Artworks)
Dota 2 (Artworks)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Simovative GmbH, München

Icefrog leitet seit Oktober 2009 ein Team bei Valve, das an Dota 2 arbeitet. Diese Fortsetzung soll 2011 für Windows-PC und Mac erscheinen, technische Grundlage ist die Source-Engine - die laut Gameinformer.com um Funktionen wie bessere Lichteffekte und aufwendig wehende Kleidung verbessert wird. Der Comiclook von Dota soll unverändert bleiben, ebenso das grundlegende Spielprinzip mit seiner Mischung aus Rollenspiel- und Strategieelementen. Auch in Teil 2 versuchen zwei Teams aus jeweils zwei bis fünf Spielern, das gegnerische Hauptgebäude zu zerstören, indem sie mächtige Helden steuern und deren Fähigkeiten immer weiter ausbauen.

Dota 2 soll Unterstützung für Achievements, KI-Oppoenten, Voice-Chat und ähnliches Beiwerk bekommen. Außerdem plant Valve ein System, durch das Neulinge in den Genuss von direkter Unterstützung durch erfahrene Spieler gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-49%) 8,50€
  3. 0,99€

Scars 24. Jun 2011

Danke! So genau hatte ich das nicht mehr in Erinnerung :) Hoffentlich kriegen sie die...

lolerMann 15. Okt 2010

Außerdem läuft die Source engin auf so gut wie jedem Rechner.

strandhuscher1337 15. Okt 2010

HoN ist nicht Kostenlos. Es kostet 30 $ umgerechnet 22,90 € glaub ich.

autorrr 15. Okt 2010

genau das selbe hab ich auch gedacht und auch nur deswegen das thema angeschaut! dota...

nc 14. Okt 2010

Bei LoL arbeitet lediglich ein ehemaliger Entwickler von DotA mit (auch wenn sie in der...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /