• IT-Karriere:
  • Services:

Feindliche Übernahme

AOL möchte Yahoo kaufen

AOL möchte zusammen mit Finanzinvestoren Yahoo übernehmen. Der Internetkonzern soll nach den Plänen zerschlagen und mit AOL verschmolzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Feindliche Übernahme: AOL möchte Yahoo kaufen

AOL will zusammen mit mehreren Finanzinvestoren Yahoo übernehmen. Das berichten das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen. Danach sollen Silver Lake Partners und Blackstone Group zu den Angreifern gehören. Yahoo sei in die Gespräche noch nicht einbezogen. Ob es wirklich zu einem Übernahmeangebot an die Yahoo-Aktionäre kommt, sei noch nicht endgültig entschieden. Yahoo habe die Investmentbank Goldman Sachs Group engagiert, um das feindliche Übernahmeangebot abzuwehren.

Stellenmarkt
  1. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Time Warner hatte AOL Ende 2009 ausgegründet. Die Firma hat eine Marktkapitalisierung von 2,68 Milliarden US-Dollar, Yahoo kommt dagegen auf einen Börsenwert von 20,56 Milliarden US-Dollar.

Eines der möglichen Szenarien wäre, dass Alibaba, Chinas größtes E-Commerce-Unternehmen, seine Anteile von Yahoo zurückkauft. Alibaba-Chef Jack Ma hat daran Interesse. Die Alibaba Group gehört zu 40 Prozent dem US-Internetkonzern Yahoo. Der Wert der Anteile wurde bisher mit circa 1 Milliarde US-Dollar angegeben. Das Wall Street Journal kommt jedoch unter Berufung auf Analystenangaben auf 10 Milliarden US-Dollar. Weitere Anteile von Yahoo sollten an Medien- und IT-Unternehmen verkauft werden.

Ein anderes Modell wäre eine Fusion von Yahoo mit AOL, um gemeinsam mehr Geld mit Onlinewerbung zu verdienen. Yahoo hat nach eigenen Angaben 600 Millionen Nutzer. Yahoo und AOL diskutierten bereits im Jahr 2008 eine Fusion, als Yahoo ein 45-Milliarden-Dollar-Übernahmeangebot von Microsoft vorliegen hatte.

Finanzkonzerne prüfen schon seit einiger Zeit eine Übernahme von Yahoo. Das Internetunternehmen verliert seit Monaten Topmanager, weil bezweifelt wird, ob Konzernchefin Carol Bartz der Turnaround gelingt. Bartz hatte erklärt, sie brauche mehr Zeit. Ihr gelang durch Stellenabbau zwar eine Kostensenkung, aber der Umsatz wächst nicht stark genug, während Google und Facebook stark vom Boom bei der Bannerwerbung profitieren. Yahoo übernahm zuletzt selbst das Smart-Ads-Startup Dapper.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

-.- 16. Okt 2010

Können sie, interessiert den Käufer aber wenig.

Gelbsucht 15. Okt 2010

Irgendwie wollen die nicht aussterben... Evtl kommen sie ja mal groß nach DE zurück und...

ende zu ende 14. Okt 2010

Das Posting war in false-language of evils content-mafiosis formuliert. Das würde M$ in...

42rr 14. Okt 2010

*g* .. Köstlich.

auto r 14. Okt 2010

Das abgetackelte AOL sollte mit seinen wertlosen massenversandten CDs überschüttet...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

      •  /