Abo
  • IT-Karriere:

Twonky Mobile

Android-App streamt zum Fernseher

Mit Twonky Mobile wird das Android-Smartphone zur Streamingquelle für DLNA-Clients. Dabei lassen sich nicht nur Dateien, sondern auch Webinhalte wie Facebook-Fotoalben streamen.

Artikel veröffentlicht am ,

Fotos, Musik und Bilder aus dem Flashspeicher des Smartphones können mit Packetvideos Twonky Mobile über WLAN im Heimnetzwerk zum Streaming bereitgestellt werden. Das gleiche ist mit Onlineinhalten etwa von Facebook, Flickr, Youtube und LastFM möglich. Zum Abrufen ist lediglich ein UPnP- oder DLNA-Client vonnöten, sei es ein netzwerkfähiger Fernseher, ein Mediaplayer, eine Spielekonsole oder ein PC mit entsprechender Software.

  • Twonky Mobile (Bild: Packetvideo)
  • Twonky Mobile (Bild: Packetvideo)
  • Twonky Mobile (Bild: Packetvideo)
  • Twonky Mobile (Bild: Packetvideo)
Twonky Mobile (Bild: Packetvideo)

Packetvideo stellt Twonky Mobile seit Kurzem über den Android Market zum Download zur Verfügung. Bis Ende des Jahres soll die Android-App kostenlos bleiben, ab Januar 2011 dann 2,99 US-Dollar kosten. Sie ergänzt Packetvideos Twonky-Streaming-Software wie den Twonkyserver, den Twonkymanager und Twonkybeam. Twonkybeam erlaubt es, mit dem Desktop-Browser - unterstützt werden Internet Explorer, Firefox und Chrome - Multimediadateien über das Netzwerk zu streamen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 44,99€

AllShare 14. Okt 2010

Wie funktioniert denn Samsung AllShare? Können hiermit nicht auch Inhalte vom TV auf das...

Bouncy 14. Okt 2010

die PS3 ist wohl auch kein Dongle, ein Dongle ist ein kleines Kästchen in der Größe...

Bouncy 14. Okt 2010

für Produktsuche ist Google ja nun nicht gerade erste Anlaufstelle... http://geizhals.at...

Sun-Tschau 14. Okt 2010

Ist auf deinem "Android-Handy" zufällig ein Apfel-Logo drauf? Mein Desire macht nämlich...

AppKiller 13. Okt 2010

Wer sich grad fragt warum das ganze, sollte einfach mal das letzte 720p Video was er...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /