Spielebranche

BIU über Wettbewerbsnachteile für deutsche Spielentwickler

Der Spielestandort Deutschland hat ein strukturelles Problem, so der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Während die Filmindustrie auf Förderung und Investitionen zählen könne, müssten es Spielentwickler zumeist mit eigenen finanziellen Mitteln schaffen. Die Folge seien erhebliche Wettbewerbsnachteile.

Artikel veröffentlicht am ,

"Um sich international mit einem Videospiel durchsetzen zu können, sind zum Teil Investitionen im zweistelligen Millionenbereich erforderlich. Vor allem kleinere Entwicklerstudios und Start-ups können solche Budgets häufig nicht aus eigener Kraft stemmen", sagte Olaf Wolters, der Geschäftsführer des BIU, der die Interessen aller großen Publisher in Deutschland vertritt. Anlass für seine Klage ist die Tagung Gameplaces International, die am 15. Oktober 2010 in Frankfurt stattfindet und sich mit dem Thema Spielefinanzierung beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Spezialistinnen und Spezialisten (w/m/d) im IT-Risikomanagement im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
Detailsuche

Trotz guter Ideen und kreativen Potenzials gerate Deutschland immer wieder ins Hintertreffen und verliere den Anschluss an die großen Wachstumstrends, so der BIU. Dabei sei der deutsche Spielemarkt laut einer Erhebung des Verbandes seit vergangenen 2005 kontinuierlich gewachsen und umfasse aktuell ein Gesamtvolumen von rund 1,8 Milliarden Euro. Damit liege er umsatztechnisch vor Unterhaltungsbranchen wie Kino, DVD und Musik. Lediglich Kino und DVD-Vertrieb zusammengenommen erzielten einen höheren Umsatz als die Gamesbranche.

Vor allem der Erfolg kleinerer Projekte sei oft von Drittmitteln abhängig, so Arwed-Ralf Grenzbac, langjähriger Geschäftsführer von Take 2, der jetzt als Berater in der Branche tätig ist. "Eine Spieleförderung ist in Deutschland praktisch nicht vorhanden. Bis zu 90 Prozent der Medienförderung fließen in den Film - obwohl die Games-Branche die Filmindustrie umsatztechnisch längst überholt hat. Steuererleichterungen, wie sie in Kanada erfolgreich eingesetzt werden, um Game-Entwickler anzusiedeln, oder andere Subventionen gibt es nicht in Deutschland". Vor allem kleinen Produktionsstudios oder Start-ups fehlt es nach Ansicht von Grenzbach häufig an Kapital, um innovative Ideen umzusetzen. Investitionen durch Risikokapitalgeber in deutsche Entwickler spielen seiner Ansicht nach so gut wie keine Rolle.

Engagiert bei der Förderung von Computerspielen sind in Deutschland nur wenige Bundesländer - das Bundesforschungsministerium reagiere nach Auskunft von Brancheninsidern meist abweisend, wenn dort neue Computerspielprojekte vorgestellt würden. Aktive Förderung in nennenswertem Umfang gibt es vor allem in Hamburg, Berlin und Brandenburg sowie, einmal im Jahr, durch die Preisgelder des Deutschen Computerspielpreises.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Odyssey Neo G9: Samsungs ultrabreiter Mini-LED-Monitor kommt im August
    Odyssey Neo G9
    Samsungs ultrabreiter Mini-LED-Monitor kommt im August

    Der Odyssey Neo G9 wird im 32:9-Format und mit 2.048 Mini-LED-Zonen ausgestattet. Samsung verspricht hohe Kontraste und geringe Latenzen.

  2. Onlinehandel: Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich
    Onlinehandel
    Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich

    Über Drittanbieter und unter neuem Namen sind Aukey-Produkte immer noch bei Amazon zu finden - teilweise sogar mit Aukey-Schriftzug.

  3. Shotspotter: Polizei soll Erkennungs-KI für Schüsse manipulieren
    Shotspotter
    Polizei soll Erkennungs-KI für Schüsse manipulieren

    Mit Mikrofonen und KI will der Anbieter Shotspotter die Abgabe von Schüssen erkennen. Für Ermittlungen werden die Daten wohl aber verändert.

Sonic77 15. Okt 2010

Ähhh... Minecraft kann man gar nicht über Steam sondern nur direkt beim Hersteller...

Steuerzahler 14. Okt 2010

Als Steuerzahler bin ich nicht begeistert, wenn ich Forderungen nach neuen Subventionen...

DER GORF 14. Okt 2010

Ich dachte das wären die "Black Moon Chronicles" oder verwechsle ich da jetzt was?

PullMulll 14. Okt 2010

ja aber die aus dem Ausland waren zum größten teil sogar noch schlechter

PullMulll 14. Okt 2010

um im Internationalen Geschäft mithalten zukönnen, sind keine zweistelligen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /