• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Patchday

Fast 50 offene Sicherheitslücken in Windows und Office

36 gefährliche Sicherheitslücken muss Microsoft in Windows, Word, Excel und im Internet Explorer beseitigen. Insgesamt werden mit 16 Patches diesen Monat 49 Sicherheitslecks in Microsofts Produkten beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Patchday: Fast 50 offene Sicherheitslücken in Windows und Office

Allein im Internet Explorer muss Microsoft mit einem Patch vier gefährliche Sicherheitslücken beseitigen, die zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Zudem korrigiert der Internet-Explorer-Patch sechs weniger gefährliche Sicherheitslecks, die zum Ausspähen vertraulicher Informationen missbraucht werden können.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz

Mit insgesamt 13 unterschiedlichen Patches werden insgesamt 15 Sicherheitslücken von Windows geschlossen. Davon sind acht Sicherheitslecks als gefährlich einzustufen, denn Angreifer können darüber Schadcode ausführen. Das betrifft unter anderem die Komponenten Windows Media Player und .Net Framework. Die weiteren sieben Windows-Sicherheitslücken können zur Rechteausweitung, zum Ausspähen von Daten sowie für Denial-of-Service-Attacken verwendet werden.

In allen aktuellen Word-Versionen wurden elf gefährliche Sicherheitslecks beseitigt, um Angriffe darüber künftig zu verhindern. In Excel mussten sogar 13 als gefährlich einzustufende Sicherheitslücken geschlossen werden, damit Angreifer darüber keinen Schadcode mehr ausführen können. Lediglich Excel 2010 sowie Works 9 sind von den Sicherheitslücken nicht betroffen.

Microsoft verteilt alle 16 Sicherheitspatches über die Updatefunktion des Betriebssystems respektive der entsprechenden Applikationen.

Ende September 2010 hatte Microsoft einen außerplanmäßigen Patch veröffentlicht, der ansonsten erst im Oktober 2010 erschienen wäre. Wäre dieser regulär am Patchday in diesem Monat erschienen, wären diesen Monat genau 50 Sicherheitslücken geschlossen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Noblechairs Hero Limited Gaming-Stuhl für 299€, Intel Core i9-9900K 3,6 GHz für...
  2. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)

int main 14. Okt 2010

nein. nicht wegen der OS, kannst du nicht lesen in den diskissionen ("meetings", so wie...

Youssarian 14. Okt 2010

Wo nimmst Du die Kompetenz her zu beurteilen, dass 'Papyrus Office' schlechter als 'MS...

Knux 14. Okt 2010

Die Überschrift "Fast 50 offene Sicherheitslücken in Windows und Office" ist...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2010

Von wegen Windows ist nicht open ;))

roboter 13. Okt 2010

Scheisse, nicht dass mein Kraftwerk bald runtergefahren wird!


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
    2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    3. Sport@home Kampfkunst geht online

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /