Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Patchday

Fast 50 offene Sicherheitslücken in Windows und Office

36 gefährliche Sicherheitslücken muss Microsoft in Windows, Word, Excel und im Internet Explorer beseitigen. Insgesamt werden mit 16 Patches diesen Monat 49 Sicherheitslecks in Microsofts Produkten beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Patchday: Fast 50 offene Sicherheitslücken in Windows und Office

Allein im Internet Explorer muss Microsoft mit einem Patch vier gefährliche Sicherheitslücken beseitigen, die zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden können. Zudem korrigiert der Internet-Explorer-Patch sechs weniger gefährliche Sicherheitslecks, die zum Ausspähen vertraulicher Informationen missbraucht werden können.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Freiberg
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Mit insgesamt 13 unterschiedlichen Patches werden insgesamt 15 Sicherheitslücken von Windows geschlossen. Davon sind acht Sicherheitslecks als gefährlich einzustufen, denn Angreifer können darüber Schadcode ausführen. Das betrifft unter anderem die Komponenten Windows Media Player und .Net Framework. Die weiteren sieben Windows-Sicherheitslücken können zur Rechteausweitung, zum Ausspähen von Daten sowie für Denial-of-Service-Attacken verwendet werden.

In allen aktuellen Word-Versionen wurden elf gefährliche Sicherheitslecks beseitigt, um Angriffe darüber künftig zu verhindern. In Excel mussten sogar 13 als gefährlich einzustufende Sicherheitslücken geschlossen werden, damit Angreifer darüber keinen Schadcode mehr ausführen können. Lediglich Excel 2010 sowie Works 9 sind von den Sicherheitslücken nicht betroffen.

Microsoft verteilt alle 16 Sicherheitspatches über die Updatefunktion des Betriebssystems respektive der entsprechenden Applikationen.

Ende September 2010 hatte Microsoft einen außerplanmäßigen Patch veröffentlicht, der ansonsten erst im Oktober 2010 erschienen wäre. Wäre dieser regulär am Patchday in diesem Monat erschienen, wären diesen Monat genau 50 Sicherheitslücken geschlossen worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

int main 14. Okt 2010

nein. nicht wegen der OS, kannst du nicht lesen in den diskissionen ("meetings", so wie...

Youssarian 14. Okt 2010

Wo nimmst Du die Kompetenz her zu beurteilen, dass 'Papyrus Office' schlechter als 'MS...

Knux 14. Okt 2010

Die Überschrift "Fast 50 offene Sicherheitslücken in Windows und Office" ist...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2010

Von wegen Windows ist nicht open ;))

roboter 13. Okt 2010

Scheisse, nicht dass mein Kraftwerk bald runtergefahren wird!


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /