• IT-Karriere:
  • Services:

Videoencoding per GPU

Microsoft bekommt Patent anerkannt

Microsoft hat ein Patent für Videokompression mit GPU-Unterstützung anerkannt bekommen. Beim US-Patentamt eingereicht worden war es bereits im Jahr 2004.

Artikel veröffentlicht am ,
Videoencoding per GPU: Microsoft bekommt Patent anerkannt

Das am 12. Oktober 2010 anerkannte US-Patent mit der Nummer 7813570 trägt den Namen "Accelerated video encoding using a graphics processing unit". Darin beschreibt Microsoft, wie ein Video-Encoding-System sowohl die CPU, als auch die GPU einsetzt. Dabei werden die Motion-Compensation-Algorithmen von der GPU übernommen, der Rest des Encodings parallel dazu von der CPU. Das Resultat ist ein deutlich schnelleres Videoencoding, so das Patent, das einige Methoden beschreibt, um die GPU für diesen Zweck zu nutzen.

GPUs können seit Jahren CPUs bei der Videowiedergabe und der Videokompression helfen oder ihnen ganz die Arbeit abnehmen. Nicht nur Microsoft, auch andere Hardware- und Software-Hersteller machen seit Jahren Gebrauch davon. Noch ist nicht klar, was das nun anerkannte Patent etwa für Grafikchip-Hersteller oder für Open-Source-Lösungen jenseits von Windows bedeutet. Gegenüber Cnet haben AMD und Nvidia angegeben, sich das Patent näher anschauen zu wollen. Kommentare konnten sie noch nicht abgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

M_Kessel 14. Okt 2010

Die dümmste überhaupt. Ideen alleine dürfen niemals patentiert werden. Das betrfft nicht...

blafasel2010 14. Okt 2010

Super Vorschlag, für mich hört sich das irgendwie nach dem Verhalten von...

ThoWoi 14. Okt 2010

DirectX 11 bietet das Encodieren per Videohardware.

ThoWoi 14. Okt 2010

-------------------------------------------------------------------------------- So ein...

Vorteile nutzen 13. Okt 2010

Für die völlig bahnbrechende Idee, zur Verarbeitung von binären Daten einen Prozessor zu...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /