• IT-Karriere:
  • Services:

Doch alles gut

Intel gibt Entwarnung nach Umsatzwarnung

Nach einer Umsatzwarnung hat Intel nun doch noch relativ gute Quartalsergebnisse vorgelegt. Ein genauerer Blick offenbart Schwächen auf dem Endkundenmarkt mit Atom-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Paul Otellini
Intel-Chef Paul Otellini

Intel sieht eine robuste Nachfrage auf dem Computermarkt durch Unternehmenskunden. Der Chiphersteller verzeichnete ein starkes Quartal und konnte Befürchtungen über einen erneuten Einbruch der PC-Branche vorerst entkräften. Intel hatte Ende August 2010 eine Umsatzwarnung abgegeben, weil die Nachfrage für mobile Computer in den USA und Europa zurückgegangen war.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Intels Bruttoergebnismarge werde im vierten Quartal leicht ansteigen. Die Kennzahl lag im dritten Quartal bei 66 Prozent und damit im Rahmen der angepassten Erwartung zwischen 65 und 67 Prozent. Positiv habe sich die Nachfrage der Firmenkunden, aber auch der Privatkunden in Märkten wie China entwickelt. "Es endete doch noch als ein sehr gutes Quartal für uns", sagte Stacy Smith, Intels Finanzchefin.

Intel erzielte in seinem dritten Quartal 2010 einen Gewinn von 2,96 Milliarden US-Dollar (52 Cent pro Aktie), nach 1,86 Milliarden US-Dollar (33 Cent) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz wuchs um 18 Prozent von 9,4 Milliarden US-Dollar auf 11,1 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Gewinn von 50 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 10,99 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Bevor Intel seinen Ausblick gesenkt hatte, hatte die Umsatzprognose jedoch bei 11,2 Milliarden US-Dollar bis 12 Milliarden US-Dollar für das Quartal gelegen. Der Umsatz aus dem Verkauf von Atom-Prozessoren und Chipsätzen belief sich auf 396 Millionen US-Dollar. Im Vergleich zum zweiten Quartal ein Rückgang um 4 Prozent. Auch Intels Gesamtumsatz wuchs langsamer als erwartet. Üblicherweise steigt der Umsatz vom zweiten zum dritten Quartal um circa 9 Prozent, diesmal lag der Anstieg nur bei 3 Prozent.

"Der Umsatz und das operative Ergebnis von Intel ist im dritten Quartal so hoch wie noch nie", so Intel-Chef Paul Otellini optimistisch. "Wir sehen auch weiterhin eine gesunde weltweite Nachfrage nach Computern aller Art. Zudem freuen wir uns ganz besonders auf die nächste Prozessor-Generation mit dem Codenamen Sandy Bridge und die vielen neuen unterschiedlichen Geräte mit unserem Atom-Prozessor wie zum Beispiel Fernseher und Set-Top-Boxen mit Google TV und verschiedene Tablets auf Basis der Betriebssysteme Windows, Android und Meego."

Der Umsatz werde im vierten Quartal bei 11,4 Milliarden US-Dollar liegen, plus oder minus 400 Millionen US-Dollar. Abschreibungen seien in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar geplant. Der Umsatz für Server-CPUs habe sich stark entwickelt und wuchs im Jahresvergleich um 30 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Dressierter Affe 13. Okt 2010

Dressierter Affe schlägt teure Börsenprofis Na also, wir brauchen keine teuren Profis...

irata_ 13. Okt 2010

Das muß nicht so sein. Es gibt Alternativen, z.B. http://www.gemeinwohl-oekonomie.org...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /