Abo
  • Services:
Anzeige
Eyetracker: Augen auf im Straßenverkehr

Eyetracker

Augen auf im Straßenverkehr

Ein von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickeltes Assistenzsystem soll Autofahrer warnen, wenn sie drohen, in Sekundenschlaf zu fallen. Mehrere Kameras beobachten den Fahrer und erkennen, wenn er die Augen zu lange geschlossen hält.

Es kann ganz schnell gehen: Mal eben nicht auf den Straßenverkehr geachtet, oder schlimmer: für einige Sekunden eingenickt, und schon kracht es. Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) hat ein System entwickelt, das erkennen soll, wenn ein Fahrer in einen Sekundenschlaf fällt.

Anzeige

Blickrichtung erkennen

Eyetracker heißt das System, das aus mindestens zwei Kameras besteht. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Die Kameras werden beispielsweise auf dem Armaturenbrett angebracht und beobachten den Fahrer. Sie erfassen ein stereoskopisches Bild von der Lage und der Ausrichtung der Pupille. Erkennt das System, dass der Fahrer seine Augen eine bestimmte Zeit, beispielsweise eine Sekunde lang geschlossen hält, löst es einen Alarm aus. Dabei erkennt es die Blickrichtung auch, wenn der Fahrer seinen Kopf zur Seite bewegt.

  • Eyetracker-Demonstator: Das erkennt die Lage der Pupille und die Blickrichtung (Foto: Fraunhofer IDMT)
Eyetracker-Demonstator: Das erkennt die Lage der Pupille und die Blickrichtung (Foto: Fraunhofer IDMT)

Vergleichbare Warnsysteme gibt es bereits. Der Vorteil des Eyetrackers sei jedoch, dass er sich problemlos in jedes Auto einbauen lasse, erklärt Peter Husar vom Fraunhofer IDMT. Außerdem müssten die Kameras im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen nicht auf jeden Fahrer eigens kalibriert werden, was die Handhabbarkeit erleichtere.

Keine weitere Hardware

Da die Bildverarbeitung in den Kameras stattfindet, kommt das System ohne weitere Hardware aus. Die Kameras selbst sind nur wenige Zentimeter groß, so dass sie unauffällig im Auto angebracht werden können. Das System verfügt über eine Standard-Schnittstelle, so dass es an den Bordcomputer des Autos angeschlossen werden kann.

Außer als Assistenzsystem im Auto kann der Eyetracker auch anderweitig eingesetzt werden: in der Medizin etwa bei Augenoperationen oder in der Marktforschung. Mit Hilfe des Systems kann festgestellt werden, wohin ein Betrachter auf einem Plakat länger schaut. Auch ein Einsatz bei Computerspielen ist denkbar: Statt mit dem Joystick soll der Spieler mit seinen Augen die Blickrichtung in einer virtuellen Umgebung ändern können.

Das Fraunhofer IDMT stellt das System auf der Messe Vision vor, die vom 9. bis 11. November in Stuttgart stattfindet.


eye home zur Startseite
greyadept 27. Apr 2012

Es gibt schon verschiedene Warnsysteme gegen Sekundenschlaf. Eine davon ist Stopsleep...

Prypjat 13. Okt 2010

Ich fahre aus Geschäftsgründen auch mal gut und gerne zwischen 600 und 800 Kilometer...

Cioo 13. Okt 2010

Das weckt nicht durch ein *Driiiiing* sondern ein kleinen Stromschlag ;)

Anonymer Nutzer 13. Okt 2010

nach einer unruhigen Nacht. Man steigt ein und das Licht im Fahrzeug geht an. Ohnehin...

Froschforscher 12. Okt 2010

... und nennt sich Awake System: http://www.awake-eu.org/system.html Auch die Japaner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  2. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: OT: Golem-Werbung

    Milber | 18:37

  2. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    Spitzkater | 18:35

  3. Re: Depubliziert

    Spitzkater | 18:33

  4. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    HorkheimerAnders | 18:32

  5. Re: Auto pilot mal wieder versagt !

    Steffo | 18:31


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel