Abo
  • Services:
Anzeige
Früherer Aktionstag in Bruchsal (Foto: IG Metall)
Früherer Aktionstag in Bruchsal (Foto: IG Metall)

Nokia Siemens Networks

Bis zu 300 Jobs weniger in Deutschland

Der Umfang des Stellenabbaus bei Nokia Siemens Networks in Bruchsal steht fest. Die Hälfte der Arbeitsplätze in der Produktion fällt weg.

Nokia Siemens Networks baut in Deutschland 270 bis 300 Arbeitsplätze ab. Der finnisch-deutsche Mobilfunkausrüster wird die Stellen in Bruchsal streichen, berichten die in Karlsruhe erscheinenden Badische Neueste Nachrichten. "Wir sind überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, um den Standort nachhaltig zu sichern", sagte eine Sprecherin der Zeitung. Der Stellenabbau erfolge in Form von betriebsbedingten Kündigungen.

Anzeige

Der Betriebsratsvorsitzende Ernst Färber sagte der Zeitung, er erwarte einen Abbau von 300 Arbeitsplätzen. Damit falle die Hälfte der Arbeitsplätze in der Produktion weg. Insgesamt arbeiten in der Nokia-Siemens-Networks-Niederlassung in Bruchsal 900 Menschen. Nach Informationen der IG Metall will das Unternehmen die Fertigung überwiegend nach Indien und die Reparatur nach Ostasien verlagern. Die Planungen für die Entlassungen waren teilweise schon im April 2010 bekannt geworden.

Der Betriebsrat hat zur Stunde eine Protestkundgebung auf dem Gelände des Siemens-Technoparkes in Bruchsal angesetzt. Färber sagte, die Belegschaft streite "nicht um einen sozialverträglichen Abbau, sondern um den Erhalt der Arbeitsplätze am Standort". Mitte 2010 hatte der Betriebsrat wegen der sehr guten Auslastung des Werkes noch Überstunden zugestimmt, die Kurzarbeit wurde ausgesetzt. Nach Angaben des Gesamtbetriebsrats hat sich in Deutschland die Beschäftigung seit Bestehen von Nokia Siemens Networks dramatisch nach unten entwickelt. Gestartet ist das Joint Venture 2007 mit 13.500 Beschäftigten im Inland, nun liegt die Zahl der Mitarbeiter bei 8.500.

Ende 2009 hatte der Ausrüster den Abbau von über 5.700 Stellen angekündigt. Im Juli 2010 kaufte das Unternehmen für rund 1,2 Milliarden US-Dollar die Abteilung für Mobilfunkausrüstung vom US-Technologiekonzern Motorola. Nokia Siemens Networks war 2007 als 50/50-Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden. Die Firma machte 2009 einen Verlust von 1,6 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich zum Auftragsrückgang in der Weltwirtschaftskrise nahm der Druck durch die chinesischen Konkurrenten Huawei und ZTE stark zu.


eye home zur Startseite
moeper 13. Okt 2010

Viel schlimmer ist, das in den News nicht steht, wieviele Personen in den letzten Jahren...

ogyogxkgxlzcpuclhx 12. Okt 2010

Ich kann mir die konglomerate für handies und infrastruktur nicht merken und weil sie...

BWL'ler 12. Okt 2010

Genau. Solange unsere Jobs und Pfründe nicht betroffen sind...So, ich geh jetzt weiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Feminist != gleichberechtigung

    plutoniumsulfat | 07:10

  2. Re: Wieder online nach 27h

    mrombado | 07:06

  3. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    plutoniumsulfat | 06:54

  4. Re: Gut so. Der Autor hat eine blühende...

    Oil | 06:52

  5. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    Steffo | 06:50


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel