• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia Siemens Networks

Bis zu 300 Jobs weniger in Deutschland

Der Umfang des Stellenabbaus bei Nokia Siemens Networks in Bruchsal steht fest. Die Hälfte der Arbeitsplätze in der Produktion fällt weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Früherer Aktionstag in Bruchsal (Foto: IG Metall)
Früherer Aktionstag in Bruchsal (Foto: IG Metall)

Nokia Siemens Networks baut in Deutschland 270 bis 300 Arbeitsplätze ab. Der finnisch-deutsche Mobilfunkausrüster wird die Stellen in Bruchsal streichen, berichten die in Karlsruhe erscheinenden Badische Neueste Nachrichten. "Wir sind überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, um den Standort nachhaltig zu sichern", sagte eine Sprecherin der Zeitung. Der Stellenabbau erfolge in Form von betriebsbedingten Kündigungen.

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Der Betriebsratsvorsitzende Ernst Färber sagte der Zeitung, er erwarte einen Abbau von 300 Arbeitsplätzen. Damit falle die Hälfte der Arbeitsplätze in der Produktion weg. Insgesamt arbeiten in der Nokia-Siemens-Networks-Niederlassung in Bruchsal 900 Menschen. Nach Informationen der IG Metall will das Unternehmen die Fertigung überwiegend nach Indien und die Reparatur nach Ostasien verlagern. Die Planungen für die Entlassungen waren teilweise schon im April 2010 bekannt geworden.

Der Betriebsrat hat zur Stunde eine Protestkundgebung auf dem Gelände des Siemens-Technoparkes in Bruchsal angesetzt. Färber sagte, die Belegschaft streite "nicht um einen sozialverträglichen Abbau, sondern um den Erhalt der Arbeitsplätze am Standort". Mitte 2010 hatte der Betriebsrat wegen der sehr guten Auslastung des Werkes noch Überstunden zugestimmt, die Kurzarbeit wurde ausgesetzt. Nach Angaben des Gesamtbetriebsrats hat sich in Deutschland die Beschäftigung seit Bestehen von Nokia Siemens Networks dramatisch nach unten entwickelt. Gestartet ist das Joint Venture 2007 mit 13.500 Beschäftigten im Inland, nun liegt die Zahl der Mitarbeiter bei 8.500.

Ende 2009 hatte der Ausrüster den Abbau von über 5.700 Stellen angekündigt. Im Juli 2010 kaufte das Unternehmen für rund 1,2 Milliarden US-Dollar die Abteilung für Mobilfunkausrüstung vom US-Technologiekonzern Motorola. Nokia Siemens Networks war 2007 als 50/50-Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden. Die Firma machte 2009 einen Verlust von 1,6 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich zum Auftragsrückgang in der Weltwirtschaftskrise nahm der Druck durch die chinesischen Konkurrenten Huawei und ZTE stark zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

moeper 13. Okt 2010

Viel schlimmer ist, das in den News nicht steht, wieviele Personen in den letzten Jahren...

ogyogxkgxlzcpuclhx 12. Okt 2010

Ich kann mir die konglomerate für handies und infrastruktur nicht merken und weil sie...

BWL'ler 12. Okt 2010

Genau. Solange unsere Jobs und Pfründe nicht betroffen sind...So, ich geh jetzt weiter...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Kampf der Konsolen: Xbox Series X/S und Playstation 5 im Detailvergleich
    Kampf der Konsolen
    Xbox Series X/S und Playstation 5 im Detailvergleich

    Beide schick, beide gut: Die Wahl zwischen Xbox Series X/S und PS5 fällt schwer. Im Detail gibt es aber Unterschiede, die durchaus entscheidend sein können.
    Von Peter Steinlechner


        •  /