Digikam 1.5.0

KDE-Bildverwaltung von Fehlern befreit

Die neue Digikam-Version 1.5.0 beseitigt vor allem viele bekannte Fehler. Die KDE-Bildverwaltung bringt auch ein paar Verbesserungen beim Image Editor und beim Batch-Queue-Manager mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Digikam 1.5.0: KDE-Bildverwaltung von Fehlern befreit

Insgesamt hat das Digikam-Team über 50 Fehler aus der Bildverwaltung beseitigt. Diese Fehler führten etwa zu Abstürzen bei verschiedenen Aktionen, zu falschem Weißabgleich oder zu vergessenen Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Inhouse Project Manager (w/m/d) Assistent & "rechte Hand" der Geschäftsführung
    über R2 Consulting GmbH, Gelsenkirchen
Detailsuche

Darüber hinaus soll das Kompilieren der Bildverwaltung unter Windows mit TDM-GCC und MSVC-Compilern nun problemlos vonstatten gehen. Dabei hilft, dass der Quellcode der LensFun-Bibliothek beiliegt.

  • Digikam 1.5.0
  • Digikam 1.5.0
  • Kipi-Plugins 1.5.0
  • Kipi-Plugins 1.5.0
Digikam 1.5.0

Beim Image Editor wurde der Algorithmus verbessert, der 8-Bit-Bilder in 16-Bit-Bilder umrechnet. Bei der Bearbeitung von mehreren Dateien ist es zudem möglich, auch Metadaten aus Bildern zu entfernen und eine automatische Objektivkorrektur mittels Lensfun auszuführen; der Batch-Queue-Manager wurde entsprechend erweitert.

Digikam 1.5.0 wird derzeit nur als Quellcode zum Selbstkompilieren angeboten. Später dürften es auch in Form vorkompilierter Pakete für verschiedene Linux-Distributionen zum Download zu finden sein. Auch Windows und Mac OS X werden unterstützt.

Neben Digikam 1.5.0 gibt es nun auch die Kipi-Plugins in der Version 1.5.0. Auch hier wurden hauptsächlich Fehler beseitigt und die Kompilierung unter Windows ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Hack: Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde
    Hack
    Ransomware verhindert Impftermine in italienischer Gemeinde

    Nach dem Hack eines Internetportals können keine Impftermine mehr gebucht werden. Laut Staatsanwaltschaft führt die Spur nach Deutschland.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber
    Youtube
    Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

    Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

Malachi 13. Okt 2010

Die GUI lässt sich ändern, man kann aus gut einem Dutzend Themes wählen. Das Programm ist...

Rainer Tsuphal 12. Okt 2010

Noch nicht, aber: digikam3.db gehört zu KDE3.x, digikam4.db zu KDE4.x. Bei Updates...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /