Abo
  • IT-Karriere:

Digikam 1.5.0

KDE-Bildverwaltung von Fehlern befreit

Die neue Digikam-Version 1.5.0 beseitigt vor allem viele bekannte Fehler. Die KDE-Bildverwaltung bringt auch ein paar Verbesserungen beim Image Editor und beim Batch-Queue-Manager mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Digikam 1.5.0: KDE-Bildverwaltung von Fehlern befreit

Insgesamt hat das Digikam-Team über 50 Fehler aus der Bildverwaltung beseitigt. Diese Fehler führten etwa zu Abstürzen bei verschiedenen Aktionen, zu falschem Weißabgleich oder zu vergessenen Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. censhare AG, München

Darüber hinaus soll das Kompilieren der Bildverwaltung unter Windows mit TDM-GCC und MSVC-Compilern nun problemlos vonstatten gehen. Dabei hilft, dass der Quellcode der LensFun-Bibliothek beiliegt.

  • Digikam 1.5.0
  • Digikam 1.5.0
  • Kipi-Plugins 1.5.0
  • Kipi-Plugins 1.5.0
Digikam 1.5.0

Beim Image Editor wurde der Algorithmus verbessert, der 8-Bit-Bilder in 16-Bit-Bilder umrechnet. Bei der Bearbeitung von mehreren Dateien ist es zudem möglich, auch Metadaten aus Bildern zu entfernen und eine automatische Objektivkorrektur mittels Lensfun auszuführen; der Batch-Queue-Manager wurde entsprechend erweitert.

Digikam 1.5.0 wird derzeit nur als Quellcode zum Selbstkompilieren angeboten. Später dürften es auch in Form vorkompilierter Pakete für verschiedene Linux-Distributionen zum Download zu finden sein. Auch Windows und Mac OS X werden unterstützt.

Neben Digikam 1.5.0 gibt es nun auch die Kipi-Plugins in der Version 1.5.0. Auch hier wurden hauptsächlich Fehler beseitigt und die Kompilierung unter Windows ermöglicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 529,00€

Malachi 13. Okt 2010

Die GUI lässt sich ändern, man kann aus gut einem Dutzend Themes wählen. Das Programm ist...

Rainer Tsuphal 12. Okt 2010

Noch nicht, aber: digikam3.db gehört zu KDE3.x, digikam4.db zu KDE4.x. Bei Updates...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /