• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter

Volkszählung für Maschinen

Eine US-Wissenschaftlerin hat ein ehrgeiziges Projekt begonnen: Sie will herausfinden, wie viele Roboter es auf der Welt gibt und was sie alles können. Dazu hat sie eine Website eingerichtet, über die Besitzer ihren Roboter registrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter: Volkszählung für Maschinen

Roboter sind unter uns: Sie kehren den Fußboden, geleiten Bankkunden zu ihrem Termin oder fahren unerkannt durch Braunschweig. Aber wie viele sind es wirklich? Vor knapp zwei Jahren etwa schätzte der internationale Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) die Zahl der Industrieroboter auf eine Million. Heather Knight will es genau wissen: Sie hat die erste Roboterzählung der Welt initiiert.

Meldebogen für Roboter

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. medneo GmbH, Berlin

Alle Roboterbesitzer sind aufgerufen, ihre Maschinenwesen zu registrieren. Dazu hat Knight die Website Robotcensus.org eingerichtet und dort ein Formular bereitgestellt, um einen Roboter zu melden. Gefragt wird nach dessen Einsatzzweck, also ob er in der Forschung eingesetzt wird, im Service oder als robotischer Freund, sowie nach seinem Einsatzort, also etwa Labor, Haushalt oder Fabrik. Außerdem soll der Besitzer technische Details angeben: Wie viele Freiheitsgrade hat der Roboter, welches Geschlecht, welche Sensoren? Und schließlich die wichtigste Frage: Wie viele Roboter gibt es? - wobei der Besitzer aufgefordert wird, für jeden Roboter den Meldebogen einzeln auszufüllen. Ein Glück, dass ein robotisches Fußballteam nur aus drei Spielern besteht.

Angefangen hat die Roboterzählung als Projekt an der Carnegie Mellon Universität (CMU) in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Knight wollte wissen, wie viele Roboter es im Robotics Institute der CMU gibt, an dem sie promoviert. Also entwarf sie einen Fragebogen, den sie per E-Mail an alle Institutsmitarbeiter verschickte.

Roboter - Mensch: fast 1:1

Die haben fleißig ausgefüllt. Das Ergebnis: Nach dem derzeitigen Stand gibt es an Knights Institut 547 Roboter. Damit kommt auf fast jeden der rund 600 Institutsangehörigen ein Roboter. Nicht berücksichtigt dabei ist das geheime Regierungslabor, das zu CMU gehört.

Bleibt die entscheidende Frage: Was ist eigentlich ein Roboter? Dabei beruft sich Knight auf die übliche Definition, nach der Roboter künstliche Systeme sind, die wahrnehmen, denken und handeln können.

Ziel der Aktion ist, mehr Verständnis für Roboter zu wecken. Wenn Nutzer Fotos von den unterschiedlichsten Robotern - von der attraktiven Roboterdame Aila über den vielseitig einsetzbaren Personal Robot 2 bis hin zum Automaten für Panoramafotos - sehen, dann legen sie ihre Vorurteile gegen Roboter ab, hofft Knight. Es sei "schwer, gegen die Terminator-Filme anzutreten", sagte sie dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. 6,49€
  3. 4,65€
  4. (-75%) 4,99€

Missingno 12. Okt 2010

Selbst der Umstand, dass die meisten Roboter eher feminine Züge haben, würde mich nicht...

Golum 12. Okt 2010

Nö, einmal reicht, dann fällt einem schon auf, dass das "sind" dort fehl am Platz ist.

Trulala 12. Okt 2010

Na toll. Das ist ja wohl immer so. Mich würde eben interessieren wie die Definition...

Krampfdrone 12. Okt 2010

Naja hätten sie wohl gerne ;) Sind ja leider Eigentum des US Militärs

Bender_ 12. Okt 2010

Auch ihr seid Maschinen mit Rechten! Keine Volkzählung für künstliche Personen! Bender_


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /