• IT-Karriere:
  • Services:

Südfrankreich

Nizza verteilt Strafzettel per Videoüberwachung

Mit dem Aufbau einer fast stadtweiten Videoüberwachung im südfranzösischen Nizza wird dort auch die Erfassung von Falschparkern modernisiert. Die Polizei überwacht die Straßen und verteilt Strafzettel per automatischer Erkennung des Kraftfahrzeugkennzeichens.

Artikel veröffentlicht am ,
Südfrankreich: Nizza verteilt Strafzettel per Videoüberwachung

Nizza beginnt, Falschparker mit Überwachungskameras zu erfassen. Nach einem stadtweiten Ausbau der Kameraüberwachung werden ab dem 1. November 2010 in der Avenue de Verdun und auf dem Boulevard Carlone und dem Boulevard Gambetta die Verwarnungen für Verstöße gegen das Straßenverkehrsrecht komplett auf Videodaten gestützt ausgesprochen. Das berichtet das Magazin Riviera Review unter Berufung auf den Staatsanwalt der Stadt, Eric de Montgolfier, der das Videoverfahren zugelassen hat. Die videogestützte Falschparkererfassung soll später ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Erzbistum Köln, Köln

Die Tageszeitung Nice-Matin hatte zuvor geschrieben, dem Bürgermeister Christian Estrosi gehe es dabei vor allem um Parken in der zweiten Reihe. Die Polizei darf die Videodaten nutzen, um die Fahrzeughalter über das Kraftfahrzeugkennzeichen automatisiert zu identifizieren.

Bis Jahresende 2010 wird Nizza über 626 Kameras für die Videoüberwachung verfügen. Die Zentrale zur computergestützten Auswertung der Daten wurde unlängst in Betrieb genommen. Nizzas stellvertretender Bürgermeister Benoît Kandel erklärte, die Polizei könnte mit der fast stadtweiten Videoüberwachung viele Verbrechen erfassen, die sonst unentdeckt blieben. 88 Straftaten vom Diebstahl von Motorrollern bis hin zum Drogenhandel seien in drei Monaten bereits aufgeklärt worden.

Am 20. August 2009 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass in Deutschland eine videogestützte Verkehrsüberwachung nur mit eindeutiger gesetzlicher Grundlage gestattet sei. Ein Bußgeld gegen einen Autofahrer, der in Mecklenburg-Vorpommern in einer Tempo-100-Zone 29 Stundenkilometer zu schnell gefahren sein soll, wurde aufgehoben, weil damit sein Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

La Baguette 13. Okt 2010

Le Baguette hat keine Ahnung von Strafzetteln und der französischen Sprache... Manchmal...

vava 12. Okt 2010

Kaufen? Du meinst eher ein KONSUMZWANG? "Haben sie heute schon ihren Einkaufswagen voll...

Der Kaiser! 12. Okt 2010

https://www.golem.de/0511/41886.html

Bullet No. 1 12. Okt 2010

Habe solches Verhalten auch schon einige Male beobachtet und bin dann auf die Idee...

Toleranz 12. Okt 2010

Und du hast eindeutig die Trolleranzgrenze überschritten!


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
    •  /