• IT-Karriere:
  • Services:

Teched

SAP kündigte Netweaver 7.3 an

SAP hat auf seiner Hausmesse Teched in Berlin eine neue Netweaver-Version vorgestellt. SAP Netweaver 7.3 bietet optimierten Komponenten für die Entwicklung neuartiger Geschäftsapplikationen, mobile Anwendungen und die Integration von Daten und Prozessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teched: SAP kündigte Netweaver 7.3 an

SAP Netweaver, der Kern der SAP-Technologieplattform, erlaubt in der Version 7.3 Upgrades der SAP Business Suite ohne Störung des laufenden Betriebs durch vorvalidierte Inhalte für SAP Business Suite 7 und SAP Business Suite 7 Innovations 2010. Zudem gibt es eine verbesserte Unterstützung für Java dank der Zertifizierung für Java EE 5, Enterprise Service Bus (ESB) für Java und Java Message Service (JMS) Publish- und Subscribe-Funktionen. Hinzu kommen wiederverwendbare Geschäftsregelsätze mit Microsoft Excel-Integration, eine bessere Unterstützung von Standards wie WS Policy 1.2, SOAP 1.2, WS Trust 1.3, Java SE 6, JSR 168/286, WSRP 1.0 und SAML 1.0/2.0.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel

SAP verspricht seinen Kunden mit der neuen Netweaver-Version Anschluss in Sachen In-Memory-Computing, Cloud-Computing und Mobilität. So beinhaltet Netweaver in Zukunft In-Memory-Funktionen von SAP, um Realtime-Tansaktionen und -analysen zu ermöglichen. Die Sybase Unwired Platform soll die Infrastruktur für den gesamten Lebenszyklus der Entwicklung und Bereitstellung mobiler Anwendungen liefern.

Netweaver 7.3 soll im ersten Quartal 2011 allgemein verfügbar sein.

Zugleich kündigte SAP im Rahmen der Teched Neuerungen für das SAP Community Network an. Geplant sind umfassende Erweiterungen im Onlinemarktplatz SAP Ecohub, auf dem künftig auch SAP-Servicepartner ihre Leistungen anbieten und sich in eigenen Stores präsentieren können. Darüber hinaus ermöglicht die Einführung der Code-Exchange-Plattform im SAP Community Network den Austausch von Quellcode zwischen Entwicklern nicht-kommerzieller SAP-Ergänzungslösungen und die Zusammenarbeit an gemeinsamen Softwareprojekten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

-DuffyDuck- 12. Okt 2010

Das stimmt allerdings... drum gibt's auch den AS Java ;) (wenn man viel Zeit mitbringt)


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /