Webcam-Schülerüberwachung

US-Schule zahlt 600.000 US-Dollar (Update)

Der Webcam-Skandal im US-Schulbezirk Lower Merion School geht mit einem Vergleich zu Ende. Hauptnutznießer ist der Anwalt der Schüler.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der Webcam-Aufnahmen zeigt Blake Robbins schlafend.
Eine der Webcam-Aufnahmen zeigt Blake Robbins schlafend.

In der Auseinandersetzung um die private Überwachung von Kindern per Webcam im US-Schulbezirk Lower Merion School ist ein Vergleich geschlossen worden. Die Schulverwaltung zahlt demnach 600.000 US-Dollar an zwei Schüler und deren Anwalt Mark Haltzman. Das gab der Aufsichtsrat der Schule, David Ebby, bekannt.

Stellenmarkt
  1. Business Solution Architect (w/m/d) für Digitalisierung
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. IT-Systemadministrator Network, Voice & Telefonie (m/w/d)
    BOGE Elastmetall GmbH, Damme
Detailsuche

Damit geht eine über acht Monate dauernde Auseinandersetzung wahrscheinlich zu Ende. Eltern hatten geklagt, weil Webcams in den Macbooks der Schüler als Überwachungskameras eingesetzt worden seien. Bis zu 58.000 Überwachungsbilder aus dem privaten Bereich seien in zwei Jahren aufgenommen worden, so der Bericht eines Teams von Rechts- und IT-Experten. Die Kameras waren für die IT-Abteilung des Schulbezirks aus der Ferne jederzeit aktivierbar. Geklagt hatten Michael und Holly Robbins, deren 15-jähriger Sohn Blake auf die Harriton High School geht, und der ehemalige Schüler Jalil Hasan. Die Schülernotebooks waren seit 2008 an die fast 2.300 Schüler ausgegeben worden, die diese auch mit nach Hause nehmen durften.

Die Schulleitung verteidigte sich, die Webcams seien nur eingeschaltet worden, wenn eines der Macbooks als gestohlen oder verloren gemeldet wurde, was sehr oft vorkam. Mit der ersten Klage wurde die Überwachungstechnik abgeschaltet, zwei Techniker vom Dienst suspendiert, ein Expertenteam zur Untersuchung des Vorgangs eingesetzt und eine Entschuldigung an die Eltern und Schüler ausgesprochen.

Zu einer Anklage durch die Staatsanwaltschaft kam es nicht. Die über sechs Monate laufenden Ermittlungen hätten keinen Anhaltspunkt dafür geliefert, dass es zu Straftaten gekommen sei, so der Staatsanwalt im August 2010.

Blake Robbins bekommt aus dem Vergleich 175.000 US-Dollar auf ein Treuhandkonto ausgezahlt. Jalil Hasan, der die Schule im Juni 2010 abgeschlossen hatte, erhielt 10.000 US-Dollar. Der Anwalt Haltzman bekommt 425.000 US-Dollar. Der Versicherer der Schule, Graphic Arts Mutual Insurance, trägt einen Schaden von bis zu 1,2 Millionen US-Dollar.

"Wir denken mit der Einigung eine Lösung gefunden zu haben, die uns erlaubt, im Sinne der Schüler, des Steuerzahlers und des gesamten Schulbezirks voranzukommen", so Ebby.

Nachtrag vom 12. Oktober 2010, 17:09 Uhr

Bereits im September 2010 hatte Golem.de berichtet, dass dem Anwalt Haltzman 260.000 US-Dollar zugesprochen wurden. Dabei handelte es sich um eine Zahlung, die Teil des jetzigen Vergleichs ist. Haltzman sagte Golem.de heute: "Die 425.000 US-Dollar sind die Gesamtheit der Gebühren und Kosten, die unser Büro im Rahmen des Vergleichs bekommt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Messenger: Signal hat falsche Bilder an Kontakte gesendet
    Messenger
    Signal hat falsche Bilder an Kontakte gesendet

    Die Signal-Entwickler haben nach 6 Monaten einen Bug behoben, durch welchen unter Android zusätzliche Bilder an Kontakte gesendet wurden.

  3. Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon
     
    Monitore von Samsung deutlich reduziert bei Amazon

    Derzeit finden sich bei Amazon viele interessante Deals. Neben Samsung-Monitoren sind dies weitere Monitore, ein Tablet und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

GG 14. Okt 2010

ist mir bekannt ... - aber hier ist ja eher das Mandant etwas beteiligt ... lol

öhmjaaaa 13. Okt 2010

@nano12 mit solchen leuten brauchst du gar nicht diskutieren XD die denken auch sicher...

sadasda 12. Okt 2010

man hat doch ziemlich klar gemacht das da die schüler ausspioniert wurden. immerhin haben...

sskora 12. Okt 2010

ein schüler hat Süßigkeiten gegessen, so was ähnliches wie M&M, das wurde dann als Drogen...

hab_ich 12. Okt 2010

wenn ich raten müsste würde ich privatschule sagen, denn welche staatliche schule würde...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /