Webcam-Schülerüberwachung

US-Schule zahlt 600.000 US-Dollar (Update)

Der Webcam-Skandal im US-Schulbezirk Lower Merion School geht mit einem Vergleich zu Ende. Hauptnutznießer ist der Anwalt der Schüler.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der Webcam-Aufnahmen zeigt Blake Robbins schlafend.
Eine der Webcam-Aufnahmen zeigt Blake Robbins schlafend.

In der Auseinandersetzung um die private Überwachung von Kindern per Webcam im US-Schulbezirk Lower Merion School ist ein Vergleich geschlossen worden. Die Schulverwaltung zahlt demnach 600.000 US-Dollar an zwei Schüler und deren Anwalt Mark Haltzman. Das gab der Aufsichtsrat der Schule, David Ebby, bekannt.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
Detailsuche

Damit geht eine über acht Monate dauernde Auseinandersetzung wahrscheinlich zu Ende. Eltern hatten geklagt, weil Webcams in den Macbooks der Schüler als Überwachungskameras eingesetzt worden seien. Bis zu 58.000 Überwachungsbilder aus dem privaten Bereich seien in zwei Jahren aufgenommen worden, so der Bericht eines Teams von Rechts- und IT-Experten. Die Kameras waren für die IT-Abteilung des Schulbezirks aus der Ferne jederzeit aktivierbar. Geklagt hatten Michael und Holly Robbins, deren 15-jähriger Sohn Blake auf die Harriton High School geht, und der ehemalige Schüler Jalil Hasan. Die Schülernotebooks waren seit 2008 an die fast 2.300 Schüler ausgegeben worden, die diese auch mit nach Hause nehmen durften.

Die Schulleitung verteidigte sich, die Webcams seien nur eingeschaltet worden, wenn eines der Macbooks als gestohlen oder verloren gemeldet wurde, was sehr oft vorkam. Mit der ersten Klage wurde die Überwachungstechnik abgeschaltet, zwei Techniker vom Dienst suspendiert, ein Expertenteam zur Untersuchung des Vorgangs eingesetzt und eine Entschuldigung an die Eltern und Schüler ausgesprochen.

Zu einer Anklage durch die Staatsanwaltschaft kam es nicht. Die über sechs Monate laufenden Ermittlungen hätten keinen Anhaltspunkt dafür geliefert, dass es zu Straftaten gekommen sei, so der Staatsanwalt im August 2010.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Blake Robbins bekommt aus dem Vergleich 175.000 US-Dollar auf ein Treuhandkonto ausgezahlt. Jalil Hasan, der die Schule im Juni 2010 abgeschlossen hatte, erhielt 10.000 US-Dollar. Der Anwalt Haltzman bekommt 425.000 US-Dollar. Der Versicherer der Schule, Graphic Arts Mutual Insurance, trägt einen Schaden von bis zu 1,2 Millionen US-Dollar.

"Wir denken mit der Einigung eine Lösung gefunden zu haben, die uns erlaubt, im Sinne der Schüler, des Steuerzahlers und des gesamten Schulbezirks voranzukommen", so Ebby.

Nachtrag vom 12. Oktober 2010, 17:09 Uhr

Bereits im September 2010 hatte Golem.de berichtet, dass dem Anwalt Haltzman 260.000 US-Dollar zugesprochen wurden. Dabei handelte es sich um eine Zahlung, die Teil des jetzigen Vergleichs ist. Haltzman sagte Golem.de heute: "Die 425.000 US-Dollar sind die Gesamtheit der Gebühren und Kosten, die unser Büro im Rahmen des Vergleichs bekommt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GG 14. Okt 2010

ist mir bekannt ... - aber hier ist ja eher das Mandant etwas beteiligt ... lol

öhmjaaaa 13. Okt 2010

@nano12 mit solchen leuten brauchst du gar nicht diskutieren XD die denken auch sicher...

sadasda 12. Okt 2010

man hat doch ziemlich klar gemacht das da die schüler ausspioniert wurden. immerhin haben...

sskora 12. Okt 2010

ein schüler hat Süßigkeiten gegessen, so was ähnliches wie M&M, das wurde dann als Drogen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "natioale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /