Abo
  • IT-Karriere:

Pentax

Meterlange Brennweite mit Kompaktkameras

Pentax hat einen Adapter vorgestellt, mit der Kompaktkameras mit Pentax-Spektiven verbunden werden können. Damit lassen sich je nach Modell Brennweiten von mehreren tausend Millimetern erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentax-Adapter DA-1 soll mit zahlreichen Kompaktkameras zusammenarbeiten. Es gibt ihn in zwei Ausfertigungen für die Pentax-Spektive der XF- und XL-Serie. Die Spektive sind normalerweise für Natur- und Astronomiefreunde gedacht.

  • Pentax DA-1 Adapter
Pentax DA-1 Adapter
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der DA-1 Adapter besteht aus eloxiertem Aluminium und wird am Stativgewinde der Kamera fixiert. Für die verschiedenen Okulare stehen zwei passende Adapterringe zur Verfügung. Diese werden am Okular befestigt. Die Gesamtkonstruktion wiederum kommt auf ein Stativ, um bei der extremen Vergrößerung und Brennweite Verwacklungen zu vermeiden. Die Verwacklungsgefahr dürfte dafür sorgen, dass die Konstruktion nur mit großen und schweren Stativen überhaupt die Möglichkeit bietet, scharfe Aufnahmen zu erzielen. Der Einsatz des Selbstauslösers der Kamera ist unabdingbar.

Beim Anfangsbrennwert des Zoom-Okulars des Pentax XL Zoom 20-60x Spektivs ergibt sich eine Brennweite von 1.000 mm. Das Okular lässt sich auf maximal 60fache Vergrößerung einstellen.

Der Pentax DA-1 Adapter wiegt 270 beziehungsweise 290 Gramm und soll ab Oktober 2010 für rund 200 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Dystopia 15. Okt 2010

Wie gut kennst Dich denn in Fotografie aus? Komm, TROLL dich nach hause...

peter uebele 13. Okt 2010

also das nenn ich mal ne marktluecke! genial endlich hat jemand hier kohle nachgelegt auf...

hhhd 12. Okt 2010

Danke!

lieber 12. Okt 2010

Einen Vulkanausbruch würde ich lieber aus 60km, als aus 1000 Metern Entfernung aufnehmen.

Dolly Pardon 12. Okt 2010

Zwei Dosen Bohnen wirken Wunder.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /