• IT-Karriere:
  • Services:

Nik Software

HDR-Fotobearbeitung ohne Maskierungen

Nik Software hat die angekündigte Bildbearbeitung HDR Efex Pro nun als Plugin für Adobe Photoshop und Photoshop Lightroom sowie Apple Aperture auf den Markt gebracht. Die Erweiterung kann aus mehreren Fotos einer Belichtungsreihe ein Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen und mit einem Tonemappingverfahren so umrechnen, dass es auch auf Bildschirmen mit niedrigen Dynamikumfang betrachtet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Nik Software: HDR-Fotobearbeitung ohne Maskierungen

HDR Efex Pro kann mit einer maskenlosen Feinabstimmung die Farben, Kontraste und Vignetten der HDR-Bilder beeinflussen. Die Bearbeitung der Bilder kann wahlweise global mit Filtern erfolgen oder über die sogenannten U-Point-Kontrollpunkte.

  • Nik Software HDR Efex Pro
  • ohne Nik Software HDR Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
  • mit Nik Software HDR Efex Pro  (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software HDR Efex Pro - Voreinstellungen  (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software HDR Efex Pro - Geteilte Ansicht vor und nach HDR-Effekt  (Foto: Andreas Donath)
  • Nik Software HDR Efex Pro - U-Point-Technik
  • Nik Software HDR Efex Pro - Anwendung der U-Point-Technik  (Foto: Andreas Donath)
ohne Nik Software HDR Efex Pro (Foto: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Münster
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die U-Point-Technik, die Nik Software quer über die Produktpalette anbietet, wird auch in HDR Efex Pro verwendet. Mit dem intuitiven Ansatz werden anstelle von Masken Kontrollpunkte auf den Bildern platziert, die selektiv Bildbereiche auswählen, auf denen die gewünschten Filter angewendet werden. Eine herkömmliche Maskierung ist nicht erforderlich.

Die HDR-Erweiterung legt leicht versetzte Aufnahmen übereinander und versucht Geisterbilder durch bewegte Bildelemente herauszufiltern. Wer nur ein Rohdatenbild der Szene besitzt, kann auch daraus ein Pseudo-HDR-Bild errechnen lassen. Mit Voreinstellungen können diverse Parametereinstellungen auf einen Schlag auf das Bild angewendet werden.

Im Kurztest von Golem.de zeigte sich, dass bei der Arbeit mit dem Programm recht viel Geduld aufgebracht werden muss. Das Einladen der Bilder dauert sehr lange. Ist das einmal geschehen, ist die schnelle Vorschau der diversen Einstellungen jedoch ein Pluspunkt. Eine einstellbare Rauschreduktion wäre jedoch wünschenswert.

HDR Efex Pro ist für rund 160 Euro erhältlich, sowohl für Windows als auch für Mac OS X. HDR Efex Pro kann als 32-Bit- oder 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop CS3 bis CS5, Lightroom 2.3 (oder später) installiert werden.

Eine kostenlose 15-Tage-Testversion kann ab sofort gegen Preisgabe der E-Mailadresse von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

xom 12. Okt 2010

meiner ansicht nach schaut das (offenbar autom. generierte) bild nr. 3 schrecklich aus...

JanB 12. Okt 2010

Dezentes Tonemapping ist günstiger. Aber bitte nicht übertreiben und einen gescheiten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /