• IT-Karriere:
  • Services:

HTC 7 Mozart

Das erste Windows-Mobile-7-Smartphone bei der Telekom (Upd.)

Nach O2 hat nun auch die Deutsche Telekom angekündigt, ein Smartphone mit Windows Phone 7 von HTC auf den Markt zu bringen. Allerdings behält sich die Telekom noch bedeckt, wenn es um Preis und Datum geht.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC 7 Mozart
HTC 7 Mozart

Das HTC 7 Mozart kommt mit einem Super-LCD-Touchscreen und liefert bei einer Bilddiagonale von 9,3 cm eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Zur Farbtiefe liegen keine Angaben vor. Der 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus steht ein Xenon-Blitzlicht zur Seite.

  • HTC 7 Mozart
  • HTC 7 Mozart
  • HTC 7 Mozart
HTC 7 Mozart
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. Landeshauptstadt München, München

Das UMTS-Mobiltelefon deckt zudem alle vier GSM-Netze ab, unterstützt HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s, EDGE sowie GPRS. Als weitere Drahtlostechniken stehen WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 2.1 zur Verfügung. HTC hat einen Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz integriert, der interne Flash-Speicher beträgt 16 GByte. Einen Speicherkartensteckplatz gibt es nicht.

Das Gerät wird vorinstalliert mit der Select Edition der Navigationssoftware von Navigon ausgeliefert. Die Software kann kostenlos zwei Jahre genutzt werden, durch Kauf einer Zusatzoption entfällt die Laufzeitbegrenzung. Zudem sind die Telekom-Applikationen Mediencenter, Mobile TV und eine Empfehlung für Applikationen aus dem Windows Marketplace vorinstalliert

Das 119 x 60 x 12 mm messende Gerät wiegt 130 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten liegen nur unvollständige Angaben vor. Der Akku mit 1.300 mAH soll eine maximale Sprechzeit von 7 Stunden erreichen und im Bereitschaftsmodus 18 Tage durchhalten. Der Hersteller machte keine Angaben dazu, in welchen Netzen diese Akkulaufzeiten erreicht werden.

Ende Oktober 2010 will die Telekom das HTC 7 Mozart anbieten. Was das Gerät kosten wird, wollte der Netzbetreiber nicht verraten.

Nachtrag vom 12. Oktober 2010, 11:17 Uhr

Während die Telekom den Preis für das HTC 7 Mozart noch nicht verraten wollte, hat HTC bekannt gegeben, dass es für 510 Euro ohne Vertrag auf den Markt kommen wird. Außerdem reichte HTC einige bislang fehlende technische Daten nach: Das Smartphone besitzt einen GPS-Empfänger samt digitalem Kompass. Zudem unterstützt auch diese HTC-Neuvorstellung Dolby Mobile und SRS Wow HD für eine bessere Klangwiedergabe.

Auch zu den Akkulaufzeiten liegen nun genauere Angaben vor: Im GSM-Netz kann mit einer Akkuladung 6,5 Stunden telefoniert werden, im UMTS-Modus macht der Akku bei Gesprächen nach 5,5 Stunden schlapp. Im Standbybetrieb soll der Akku 15 bis 18 Tage durchhalten. Zudem gibt es einen speziellen HTC Hub mit Wetterinfos, Daten zu Aktienkursen sowie einer Notizapp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 52,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 29,99€

elknipso 12. Okt 2010

Das T ist immer noch maßlos überteuert...

Hau-Wech 12. Okt 2010

Oh, da habe ich aber was gelernt über WP7 Danke, *KNICKS*! Macht ihr mal alle, passt schon.

rumsibumsi 12. Okt 2010

Wenn man sich HTC so anschaut, dann sieht das alles schon sehr, sehr gut aus!

tröt 12. Okt 2010

engadget hat tolle videos dazu ich finds gut

gldd 11. Okt 2010

Lol, beim Überfliegen hatte ich "Servicepack" gelesen, da war ich erst mal geschockt :D


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /