Project London

Blender-basierter Science-Fiction-Film ist fast fertig

Der Spielfilm Project London wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Der Science-Fiction-Film wurde praktisch ohne Budget gedreht, mit vielen Freiwilligen aus aller Welt. Für die Effekte wurde auch die Open-Source-3D-Software Blender eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Project London: Blender-basierter Science-Fiction-Film ist fast fertig

Drehbuchschreiber und Regisseur Ian Hubert arbeitet derzeit am vermutlich finalen Schnitt von Project London, nachdem es einige größere Veränderungen an der Story und ihren überraschenden Wendungen gab. Es sollen nur noch eine Aufnahme, Texte für Borddurchsagen und die Voice-Overs fehlen.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) als Chapter Lead Dev Engineering
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d) 1st & 2nd Level
    Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
Detailsuche

Im offiziellen Blog schreibt Hubert davon, auch die Produzenten Nathan und Phil McCoy seien sich sehr zufrieden mit dem derzeitigen Ergebnis. Noch fragt sich das The Triumvirate genannte Team aber, wie viel vom Sounddesign jetzt schon erfolgen kann, obwohl sich noch Dinge ändern können.

Project London dreht sich um eine alternative Erde, auf der während des zweiten Weltkriegs außerirdische Flüchtlinge landeten und damit den Lauf der Dinge änderten. Menschen und Nalardian gründeten eine gemeinsame Erdregierung und die Menschen nutzen außerirdische Technik. Gleichzeitig droht die Erde durch gefährliche Experimente zerstört zu werden - ebenso wie die Heimatwelt der Aliens. Ein junger Mann namens Nebraska Higgins und seine Kumpanen wollen das verhindern.

  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
  • Project London (Bild: Spiral Productions)
Project London (Bild: Spiral Productions)

Wenn Project London fertig ist, soll der Film weltweit in voller Länge rund um die Welt gezeigt werden. Das kreative Team plant den Film laut Hubert selbst zu vermarkten - wenn sich nicht noch ein Geldgeber findet, der das übernimmt. Da einer der beiden McCoy-Brüder bereits im Film- und Werbegeschäft tätig war und der andere bei Microsoft arbeitet, erscheinen beide Optionen realistisch. Auch ein Project-London-Comic ist in Arbeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test: Spät und spitze
    Crucial P5 Plus (SSD) im Test
    Spät und spitze

    Crucial hat sich lange Zeit gelassen, eine NVMe-SSD mit PCIe Gen4 zu veröffentlichen. Die P5 Plus überzeugt dafür durchgehend.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Chopifter 12. Okt 2010

Also ich fand den Trailer sehr cool! Kommt so ein wenig wie Ion Tichy in gut. Bin...

Waschlappen 12. Okt 2010

Wer schlau ist, der besorgt sich etwas vom Filmmaterial zum hinein schnuppern in form von...

_irata 12. Okt 2010

Ich dachte die Wackel-Kamera zeichnet den Amateur-Effekt aus? Ach nein, das sind ja...

_irata 12. Okt 2010

Interessant, hast du vor noch mehr Filme zu machen? Klingt nach einer neuen Art von...

rambo 12. Okt 2010

Der Nörgelkrirtiker nörgelt XXL Wie man sich selbst zum Clown macht.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /