Gaikai

Spielestreaming startet Mitte Dezember 2010

Die Hardwareausstattung spielt fast keine Rolle: Direkt im Browserfenster sollen Spieler mit dem Streamingdienst Gaikai selbst technisch anspruchsvolle Titel fast überall ausprobieren können. Der Dienst von Designer Dave Perry soll im Dezember 2010 online gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaikai: Spielestreaming startet Mitte Dezember 2010

Ohne offene Beta und ohne allzu viel Vorab-Tamtam soll der Spielestreamingdienst Gaikai voraussichtlich Mitte Dezember 2010 online gehen. Das sagte Dave Perry, Spielentwickler und Chef von Gaikai, im Gespräch mit VG247.com. Derzeit bereite man eine Ankündigung vor, mit welchen Partnern man kooperiere - dann soll das Massenpublikum über das Angebot informiert werden. Bislang ist nur bekannt, dass Gaikai eine intensive Zusammenarbeit mit Electronic Arts vereinbart hat. In deren Rahmen sollen Titel wie Medal of Honor oder Die Sims 3 an vorderster Stelle im Streamingangebot auftauchen.

Stellenmarkt
  1. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Das vom Dave Perry mitgegründete Unternehmen Gaikai will es möglich machen, dass jedes Spiel mit nur einem Klick sofort im Browser spielbar ist. Ähnlich wie beim Konkurrenten Onlive ist ein vorheriger Download nicht nötig - die Spiele laufen schließlich auf den Servern von Gaikai, Bild und Ton werden in Echtzeit als komprimierter Stream übertragen.

Das Geschäftsmodell von Gaikai unterscheidet sich fundamental von Onlive: Finanziert wird es über Werbung, kostenpflichtige Zusatzdienste oder den Verkauf von Vollversionen. Beispielsweise können Publisher auf der Produktseite von Onlinehändlern eine direkt im Flash-Fenster spielbare Demoversion präsentieren. Wenn das Programm dem Kunden gefällt, kann er gegen Geld einen unbegrenzten Zugriff auf das gestreamte Spiel oder eine Vollversion für zu Hause kaufen. Das System soll möglichst einfach sein - nicht einmal eine Anmeldung ist nötig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der blob 21. Okt 2010

Das mit der "teuren Hardware" finde ich mit das schlechteste Argument für dieses...

redwolf_ 18. Okt 2010

Wenigstens ein denkender Mesch zwischen vielen Technokraten. Schlimm genug, dass Spiele...

rtetr 12. Okt 2010

neeeeh

cwevehtzjutk2 12. Okt 2010

YMMD!!!!!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /