Abo
  • Services:

Autonom in Braunschweig

Die Google-Autos sind nicht die einzigen, die ohne Fahrer über öffentliche Straßen fahren: In Braunschweig hat ein Team der Technischen Universität einen autonom agierendes Auto gebaut, das Probefahrten auf den Straßen der niedersächsischen Stadt unternommen hat. Leonie beruht auf einem robotischen VW Passat und ist eine Weiterentwicklung des Roboterautos Caroline, mit dem die Braunschweiger 2007 bei der Darpa Grand Challenge angetreten sind.

  • Der robotische Passat Leonie aus Braunschweig (Foto: TU Braunschweig)
  • Der Fahrer kann gestukulieren... (Foto: TU Braunschweig)
  • ... das Auto fährt selbst durch die Stadt (Foto: TU Braunschweig)
  • Für die Fahrten gab es eine Sondergenehmigung der Behörden (Foto: TU Braunschweig)
  • Das Entwicklerteam (Foto: TU Braunschweig)
Das Entwicklerteam (Foto: TU Braunschweig)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Wie die Robo-Toyotas verfügt auch Leonie über Laserscanner und Radarsensoren, mit denen das Auto andere Verkehrsteilnehmer erkennt. Seine Position bestimmt das Auto über GPS. Anders als die Google-Autos erkennt Leonie Ampeln noch nicht selbst. Dafür ist neben dem Sicherheitsfahrer noch ein zweiter Mensch an Bord, der die Ampelphase eingibt. Für die Testfahrten hatten die Braunschweiger eine Ausnahmegenehmigung der niedersächsischen Landesbehörden beantragt.

Derzeit sind zwei autonom fahrende Autos, die von Wissenschaftlern der Universität im italienischen Parma entwickelt wurden, auf dem Weg von Mailand nach Shanghai, wo sie Ende des Monats eintreffen sollen. Auch die Italiener haben für das Projekt auf Erfahrungen in den Darpa-Wettbewerben zurückgreifen können.

Auffahrunfall

Wie sehr Verkehrssicherheit ein Thema ist, zeigt eine Episode von einer der Google-Testfahrten: Eines der Roboterautos wurde in einen Unfall verwickelt: Ein von einem Menschen gesteuertes Autos fuhr an einer Ampel von hinten auf das Google-Auto auf.

 Autonomes Fahren: Roboterautos kurven durch Niedersachsen und Kalifornien
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 4,75€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 32,49€
  4. 32,99€

gouranga 26. Okt 2010

Danke für die Aufklärung. Dann wird aus meinem Turboknopf und der menschlichen KI des...

martinalex 12. Okt 2010

Stichwort demographische Entwicklung: Bis die Autos selber fahren, wird ebenjene voll...

dalbfew 12. Okt 2010

ich halte da den abstand zum vordermann und gebe ihm mittels lichthupe und blinker zu...

rtzu 12. Okt 2010

Dies ist kein offizielles Plakat und wird so auch nicht von der Piratenpartei verwendet...

DrAgOnTuX 12. Okt 2010

Wer haftet dann in Zukunft bei einem Unfall wenn der Roboter fährt? Der Programmierer...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /