• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi Ultrastar C10K600

Sparsame SAS-Festplatte mit 2,5 Zoll und 10.000 U/Min

In seine neue Ultrastar hat Hitachi so ziemlich alles gepackt, was in Servern angesagt ist: SAS mit 6 GBit/s, geringe Leistungsaufnahme und hohes Tempo. Die Festplatten gibt es von 300 bis 600 GByte Kapazität, einen Preis nannte das Unternehmen aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitachi Ultrastar C10K600: Sparsame SAS-Festplatte mit 2,5 Zoll und 10.000 U/Min

Nicht nur das SAS-Interface - für das es immerhin noch Adapter gäbe -, sondern vor allem die Bauhöhe von 14,8 Millimetern verhindern einen Einsatz der C10K600 in Notebooks. Dafür ist die neue Festplatte auch nicht vorgesehen, sie gehört in Server. Dort ist, nicht nur bei Blades, der Formfaktor von 2,5 immer beliebter, weil sich mit den kleinen Platten die lokale Kapazität bei gleichbleibender Leistungsaufnahme erhöhen lässt.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. ista International GmbH, Essen

Nur 3,1 bis 5,6 Watt soll eine der Ultrastars im typischen Betrieb aufnehmen, gibt Hitachis Datenblatt (PDF) an. Das ist für eine Festplatte mit 10.000 Umdrehungen pro Minute beachtlich. Eine Unterscheidung zwischen den drei Modellen macht Hitachi dabei bisher aber nicht, denn: Das Modell mit 300 GByte kommt mit nur zwei Scheiben (Platters) aus, die Versionen mit 450 und 600 GByte benötigen drei Scheiben. Üblicherweise sind Festplatten mit weniger Platters sparsamer.

Zwischen 109 und 176 MByte pro Sekunde soll die Ultrastar bei dauerhaftem Lesen oder Schreiben erreichen, was im Bereich günstiger SSDs liegt. Deren Latenzen und Zugriffszeiten erreicht die C10K600 aber nicht, Hitachi gibt sie mit 3,0 und 3,7 Millisekunden an. Das SAS-Interface schaffte theoretische 6 GBit/s. Die MTBF-Zeit gibt Hitachi mit 2 Millionen Stunden an, die Festplatte ist für den Dauerbetrieb (24x7) ausgelegt.

Preise nannte Hitachi noch nicht, die Laufwerke sollen dennoch ab sofort an Serverhersteller und Distributoren ausgeliefert werden. Als Anhaltspunkt können die Kosten des Vorgängermodells dienen. Die C10K300 kostet mit 300 GByte derzeit um 240 Euro. Seagates Konkurrenzmodell Savvio 10K.4, das ebenfalls mit 10.000 U/Min und 6-GBit-SAS arbeitet, ist mit 600 GByte zu Preisen um 450 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /