Abo
  • Services:

Geknackt

Jailbreak für Apples iOS-Geräte auf Bootrom-Ebene

Eine neue Jailbreak-Software knackt fast alle iOS-Geräte. Das Besondere: Der Jailbreak nutzt eine Schwachstelle des Bootroms. Apple wird mit iOS-Updates nicht viel dagegen ausrichten können, ist sich der Entwickler Geohot sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Geknackt: Jailbreak für Apples iOS-Geräte auf Bootrom-Ebene

Mit Limera1n hat der Entwickler, der sich Geohot nennt, eine Jailbreak-Software veröffentlicht, die Apple so leicht nicht umgehen kann. Limera1n nutzt eine Schwachstelle im Bootrom aktueller iOS-Geräte. Da ROMs (Read Only Memory) sich nicht einfach austauschen lassen, wird Apple erst mit zukünftigen Geräten direkt gegen die Schwachstelle mit neuen ROMs vorgehen können.

  • Limetime: Entwickler Geohot hat seine iOS-Geräte fotografiert, die er mit Limera1n geknackt hat.
Limetime: Entwickler Geohot hat seine iOS-Geräte fotografiert, die er mit Limera1n geknackt hat.
Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Limera1n funktioniert ausschließlich mit iOS-Geräten, die mindestens iOS 4 installiert haben. Das gilt theoretisch auch für das iPad, dessen 4er-Version derzeit nur als Betaversion existiert. Es gibt allerdings Nutzer, die berichten, dass sich das iPad auch mit iOS 3.2.2 mit Limera1n bearbeiten lässt. Nach der Ausführung können Nutzer mit Cydia einen weiteren Appstore installieren.

Vorsicht bei der Benutzung

Der Jailbreak befindet sich noch in einer Betaphase und ist derzeit nur für Windows erhältlich. Innerhalb eines Tages hat der Entwickler Geohot vier Betas veröffentlichen müssen, um Fehler in der Software zu beseitigen. Das iPhone Dev Team warnt zudem davor, Limera1n zu nutzen, wenn Nutzer mit Ultrasn0w das Netlock der Netzbetreiber umgehen. Möglicherweise geht ein Unlock für immer verloren, so das Dev Team.

Limera1n knackt das iPhone 3GS und 4, den iPod touch der dritten und vierten Generation sowie das iPad. Auch das neue Apple TV soll damit zu knacken sein, allerdings fehlt der iOS-Box noch die Möglichkeit, Anwendungen zu starten.

Dev Team wird SHAtter-Exploit zurückhalten

Als Konsequenz aus der Veröffentlichung Limera1n wird das iPhone Dev Team den SHAtter-Exploit nicht veröffentlichten. Auch dieser Exploit arbeitet auf Bootrom-Ebene. Damit soll ein weiter Bootrom-Hack als Reserve beibehalten werden, für den Fall, dass Apple mit neuen Geräten die Lücke schließt. Die SHAtter-Entwickler hoffen, dass der zweite Bootrom-Exploit bis dahin unentdeckt bleibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€
  4. 179,99€ statt 229,99€

Paule 15. Nov 2010

Da irrst Du.

Ich_74 19. Okt 2010

Dann muss ich mich wohl auch als Depp outen. Beim iPad gehen weder Poison noch Rain, beim...

sumisu 13. Okt 2010

ok, ist zwar eigentlich schon zu spät, aber dieses unreflektierte Geschwafel ist ja kaum...

Der Kaiser! 12. Okt 2010

Damit seit ihr eine grosse glückliche iFamily. Und wenn deine Freundin den iSprung...

kingdugu 12. Okt 2010

wenn es um das thema klingeltöne geht, wird mir bei audiko.net immer geholfen. entweder...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /